Content:

Samstag
31.08.2019

Vermarktung

Organisiert von der Goldbach Group hat die Radiobranche am Mittwochabend bei der stattlichen Villa «Haus am See» (Ex-GGK) in Zürich Wollishofen einmal mehr sich selber und die Gattung Radio abgefeiert.

Die Zahl der illustren Gäste beim Networking-Anlass war etwas kleiner als auch schon, auch wenn laut Goldbach etwa mit 350 Personen gerechnet wurde. Ralf Brachat, Managing Director der Swiss Radioworld AG, freute sich dafür über die sommerlichen Temperaturen.

Das Missverhältnis zwischen der Anzahl Gäste und dem enormen Aufwand, der bei der Radio Night betrieben wurde, zeigte sich augenfällig bei der Zugangskontroll. Sieben Goldbach-Mitarbeitende waren mit Tablets ausgerüstet und standen mehrheitlich umsonst bereit.

Im wunderschönen, sattgrünen Villengarten am Ufer des Zürichsees gab es neben Drinks à discrétion auch Riesen-Garnelen in grossen Pfannen und viele weitere Köstlichkeiten für den Gaumen. Positiv aufgefallen sind die schnellen und stets freundlichen Mitarbeiter der Catering-Firma «Kaeser 360° Events».

Musikalisch weckte Loco Escrito mit seiner aktuellen Single «Punto» kurzzeitig das Latin-Feeling bei den Gästen und liess die ein oder andere Hüfte kreisen, als die Sonne bereits hinter dem «Haus am See» untergetaucht war.

Neben Manfred Strobl, CEO bei Mediaschneider, oder Michael Krause, Managing Director der Omnicom Media Group Schweiz, wurden unter anderen auch Radio-Doyen Bruno Oetterli, Sänger Baschi oder Darryl van Däniken, Initiant des International Radio Festival, gesichtet.

Einen frühen «französischen Abgang» machte Goldbach-CEO Michi Frank, während Alexander Duphorn, CEO von Goldbach Media, oder Martin Radelfinger, zuständig für Innovation and Business Development beim Vermarkter, zu den grossen Abwesenden zählten.

Möglich wurde die aufwändige Feier vor allem durch die Unterstützung diverser Sponsoren, darunter Feldschlösschen, Landolt Weine oder Red Bull, die die Getränke lieferten. Auch Ford und Starticket sowie eine Marke für E-Zigaretten, die einen eigenen Stand hatte, waren dabei.