Content:

Donnerstag
02.07.2020

Kino

Rolf Lyssy, der Regisseur von «Die Schweizermacher» (1978), wird am diesjährigen Zurich Film Festival mit dem Life Time Achievement Award geehrt.

Wer will 30‘000 Franken für die Entwicklung eines Drehbuchs gewinnen? Bereits im achten Jahr ruft SRF zusammen mit dem Zurich Film Festival zu einem Treatment-Wettbewerb auf.

Waren die Inhalte zu Beginn noch frei wählbar, so gilt es inzwischen, Ideen zu einem gestellten Thema zu finden.

«Zwischenwelten» sollen in diesem Jahr zum Ausdruck kommen. Autorinnen und Autoren können sich noch bis zum 14. August mit einem Exposé bewerben. Die beste Eingabe wird mit 5000 Schweizer Franken und einem Entwicklungsvertrag im Wert von bis zu 25‘000 Franken belohnt. Ziel ist die Weiterentwicklung des eingereichten Exposés als Treatment bis zu einer ersten Drehbuchfassung für einen langen Kinospielfilm.

Mit dem Award betonen SRF und das Zurich Film Festival die Bedeutung der Treatmentphase innerhalb der Stoff- und Drehbuchentwicklung.

Für den Vorsitz der dreiköpfigen Jury konnte Regisseur Rolf Lyssy gewonnen werden. Die weiteren Juroren sind Jann Preuss (Drehbuchautor und Script Consultant) und Fabienne Andreoli (Projektleiterin Treatment Award im Bereich Fiktion von SRF).

Rolf Lyssy wird den Treatment Award 2020 am 3. Oktober 2020 im Rahmen der Award Night des Zurich Film Festival überreichen.

Einem breiten Publikum wurde der Regisseur 1978 durch «Die Schweizermacher» bekannt - bis heute einer der erfolgreichsten Schweizer Spielfilme. Zuletzt lief 2017 seine Tragikomödie «Die letzte Pointe» in den Schweizer Kinos.

Auch der Jury-Präsident selber darf sich auf einen Preis im Oktober freuen. Das Zurich Film Festival wird Rolf Lyssy dieses Jahr mit dem Life Time Achievement Award auszeichnen. Darum herum kann er mit seinem letzten Fernsehfilm «Eden für jeden» die Premiere am Festival feiern.