Content:

Montag
21.09.2020

Digital

Die US-Teenager dürfen noch nicht wählen, aber wenigstens Tiktok downloaden...

Auch ein Donald Trump kann nicht alles durchdrücken. Noch vor wenigen Tagen drohte der Präsident, dass der Download von Tiktok-Apps am 20. September eingestellt wird.

Jetzt hat das Tiktok-Management quasi in letzter Minute eine Woche mehr Zeit bekommen, um die Zukunft der Video-App in den USA zu sichern. In dieser Zeit will Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und den US-Unternehmen Oracle und Walmart in trockene Tücher bringen.

Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in den USA, «wahrscheinlich in Texas», sagte Trump in der Nacht zum Sonntag. «Ich habe den Deal abgesegnet.»

Das Handelsministerium hat darauf den Download-Stopp für die App in den USA, der für Nutzer ab Montag greifen sollte, um eine Woche aufgeschoben, bis der Deal offiziell bestätigt ist.

Trump hatte Tiktok als Sicherheitsrisiko bezeichnet, weil die App dem chinesischen Bytedance-Konzern gehört. Aus seiner Sicht hätten chinesische Behörden über die App an Daten von Amerikanern kommen können.

Nach dem nun abgesegneten Deal soll der einheimische Software-Konzern Oracle alle Daten von US-Nutzern verarbeiten und sich um die dazugehörigen technischen Systeme kümmern. In den USA würden 25‘000 Jobs entstehen, kündigten Trump und Tiktok an.

Eine zentrale Forderung Trumps war auch, dass US-Investoren eine Mehrheit an Tiktok halten. Dazu wurde bisher nur bekannt, dass Oracle vor einem Börsengang von Tiktok Global einen Anteil von 12,5 Prozent an der Firma übernehmen soll und der Supermarkt-Riese Walmart 7,5 Prozent halten werde.

Für den Rest hat das «Wall Street Journal» ausgerechnet, dass Bytedance die verbleibenden 80 Prozent von Tiktok Global behalten werde. Aber: Da amerikanische Investoren wie die Start-up-Finanzierer Sequoia und General Atlantic wiederum rund 40 Prozent an Bytedance hielten, könne man von einer US-Mehrheit bei Tiktok sprechen, rechneten informierte Personen vor.

Trump muss also für einmal keine Fake News vermelden, wenn er triumphiert: «Es wird eine ganz neue Firma sein. Sie wird nichts mit China zu tun haben.» Das heisst: Die in China angedrohte Frage «Deal or No Deal» müsste bei der chinesischen Regierung gar nicht mehr ins Spiel gebracht werden.

Zumindest in die Nähe von Fake News kommt hingegen Trumps Ankündigung, Tiktok werde nun fünf Milliarden Dollar an einen Bildungsfonds für patriotische Erziehung in Texas überweisen. Diese Good News hat Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Fayetteville im Bundesstaat North Carolina verkündet.

Der Konzern Bytedance teilte am Sonntag dazu mit, von dieser Milliardenspende «erstmals in den Nachrichten erfahren» zu haben.