Content:

Donnerstag
19.08.2021

Digital

Von den Secondhand-Angeboten der Kundschaft finden im laufenden Jahr durchschnittlich 44 Prozent einen Käufer oder eine Käuferin... (Bild: Galaxus)

Wer bei Digitec und Galaxus im Secondhand-Bereich nach Schnäppchen stöbert, findet dort nicht nur als «gebraucht + geprüft» oder «neuwertig + geprüft» deklarierte Retouren, sondern auch Occasionsangebote von Kundinnen und Kunden. Seit Herbst 2017 können diese ihre bei Digitec und Galaxus gekauften Produkte nämlich am selben Ort weiterverkaufen.

Das Angebot kommt an. Wie die Onlineshops in einer Mitteilung schreiben, haben sich die Verkäufe im vergangenen Jahr «fast verdoppelt». Und dieses Jahr zeichnet sich «ein weiteres Wachstum ab». Im ersten Halbjahr 2021 wurden bereits zwei Drittel der Menge Occasionsprodukte von Privaten gehandelt wie im gesamten Jahr 2020.

Am häufigsten verkaufe die Kundschaft der beiden Onlineshops zurzeit Handys, Grafikkarten und Monitore. Aber auch eine Gamekonsole der letzten Generation oder ein Liegestuhl, der auf dem neuen Balkon keinen Platz mehr findet, findet auf der Plattform dafür eine neue Chillerin.

Verantwortlich bei Digitec Galaxus für die Wiederverkaufsfunktion ist Product Ownerin Zara Hegemann. Das Feature sei für sie eine Herzensangelegenheit: «Weil wir diese einfache, schnelle und sichere Möglichkeit zum Occasionsverkauf bieten, landen weniger gebrauchte Produkte im Müll oder in der Recyclingtonne», meint sie. «Das schont die Umwelt und das Portemonnaie unserer Kundinnen und Kunden.»

Angaben zu verkauften Stück oder Occasionsumsätzen mag Hegemann aus Konkurrenzgründen zwar keine machen. Dafür verrät sie, dass rund 75 Prozent der Verkäufe 2020 auf Digitec stattfanden, 25 Prozent auf Galaxus. Daraus lässt sich folgern, dass der Zweitmarkt für Elektronik sich bei Digitec «definitiv etabliert» hat.

Von den Secondhand-Angeboten der Kundschaft finden im laufenden Jahr durchschnittlich 44 Prozent einen Käufer oder eine Käuferin. Die restlichen 56 Prozent der Verkaufsangebote verfallen, etwa weil der Preis des gebrauchten Pingpongtischs zu hoch war oder weil das Handy einen tiefen Kratzer übers Display hat.

Die hohe Zahl der Verkäufe interpretiert Hegeman auch mit der hohen Kundenfrequenz auf den Plattformen. 2020 hätten mehr als 2 Millionen Kundinnen und Kunden bei Digitec oder Galaxus eingekauft. Der grösste Onlinehändler der Schweiz gehört zu 70 Prozent der Migros und erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Franken.

Auf der Website von Galaxus werden auch Kommentare der Kunden aufgeschaltet. Dort zeigt man sich grundsätzlich erfreut über das Angebot zum Occasionshandel. Einige monieren allerdings die Vermittlungsgebühren. Andere klagen, dass man lange aufs Geld warten müsse. Aber grundsätzlich sei das immer noch besser, «als die Dinge einfach wegwerfen zu müssen».