Content:

Sonntag
10.05.2020

Marketing / PR

Christian Baertschi (Bild) widmet sich «einer neuen unternehmerischen Herausforderung», Markus Noder, CEO von Serviceplan International, wird VR-Präsident der Schweizer Gruppe.

Nach über sieben Jahren Aufbau von Serviceplan im Schweizer Markt hat sich Partner und Verwaltungsratspräsident Christian Baertschi entschieden, die Agenturgruppe zu verlassen. Markus Noder, CEO von Serviceplan International, wird VR-Präsident der Schweizer Gruppe.

2012 verkaufte Baertschi Anteile seines Unternehmens an die internationale Serviceplan Gruppe und begründete damit den Eintritt der partnergeführten Agenturgruppe mit deutschen Wurzeln im Schweizer Markt. Die Gruppe ist mit den Marken Serviceplan, Plan.Net, Solutions und Mediaplus in der Schweiz präsent.

Christian Baertschi leitete während sieben Jahren als Gruppen-CEO die Agenturen der Schweizer Gruppe und das Haus der Kommunikation in Zürich. Zuletzt übernahm er das Verwaltungsratspräsidium der Serviceplan Group Switzerland AG und gab die operative Leitung an die CEOs der einzelnen Agenturen ab. 

Ende Mai gibt Baertschi das Verwaltungsratspräsidium der Schweizer Gruppe ab, tritt aus allen Verwaltungsräten aus und trennt sich von seinen Aktienanteilen an den einzelnen Gesellschaften, heisst es in einer Mitteilung. Erst im letzten Dezember hatte Baertschi das VR-Präsidium der Serviceplan Group Switzerland AG von Peter Felser übernommen.

«In den kommenden Wochen wird er seine verbleibenden Beratungsmandate auf Schlüsselkunden der Agenturgruppe schrittweise abgeben», heisst es weiter.

Neu wird Markus Noder, CEO von Serviceplan International, den Verwaltungsrat der Serviceplan Gruppe Schweiz «direkt präsidieren, aber keine operativen Aufgaben in der Schweiz wahrnehmen».

Sprecherin für das Haus der Kommunikation wird neu Pam Hügli, die als CEO von Serviceplan Suisse AG die grösste Agentur im Haus der Kommunikation leitet. Gaël Fuchs, CFO der Schweizer Gruppe, wird neu Verwaltungsrat bei allen Gesellschaften. 

Christian Baertschi will sich «einer neuen unternehmerischen Herausforderung» widmen.