Content:

Dienstag
08.01.2019

Kino

Rami Malek verkörperte Freddie Mercury

Der Film über Freddie Mercury, den Leadsänger der legendären Band Queen, hat bei den Golden Globes den Hauptpreis für das beste Drama gewonnen. Hauptdarsteller Rami Malek, der die Rolle des exzentrischen Rockstars verkörperte, wurde zum besten Darsteller in einem Filmdrama gekürt.

Malek widmete seinen Preis den Queen-Gründungsmitgliedern Brian May und Roger Taylor, die bei der 76. Ausgabe der Preisverleihung in Los Angeles beide vor Ort waren. Anschliessend richtete er einen besonderen Dank in Richtung des 1991 verstorbenen Ausnahmesängers Mercury, der im Alter von nur 45 Jahren an den Folgen seiner Aids-Erkrankung erlegen ist.

Die Auszeichnung für die beste Hauptdarstellerin ging an die US-Schauspielerin Glenn Close, die mit ihrer Rolle im Filmdrama «The Wife» glänzte. Als bester Komödiendarsteller wurde Christian Bale prämiert. In seiner Rolle in der Politsatire «Vice» spielte er den früheren US-Vizepräsidenten Dick Cheney.

Olivia Colman, die in «The Favourite» von Yorgos Lanthimos die britische Queen Anne im frühen 18. Jahrhundert spielte, bekam die Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie. Und Lady Gaga konnte sich über einen Golden Globe für ihren Film-Duett-Song «Shallow» mit Bradley Cooper freuen, den Gaga zusammen mit Mark Ronson, Andrew Wyatt und Anthony Rossomando für den Film «A Star is Born» geschrieben hat.

Drei Golden Globes räumte Peter Farrellys «Green Book», die Filmbiografie über den Jazz-Pianisten Don Shirley, ab. Neben dem Preis für die beste Komödie wurde auch das Drehbuch ausgezeichnet. Zudem gewann Mahershala Ali den Preis als bester Nebendarsteller.

Den Preis für den besten fremdsprachigen Film angelte sich die Netflix-Produktion «Roma». Der Streifen des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón, der auch als bester Regisseur ausgezeichnet wurde, handelt vom Alltag einer Hausangestellten im Mexiko der Siebzigerjahre.