Content:

Donnerstag
17.08.2017

Medien / Publizistik

Neuer Verleger der Zehnder Medien: Blocher

Die Familie Zehnder übergibt ihre regionalen Wochenzeitungen in die finanzstarken Arme von Alt-SVP-Bundesrat Christoph Blocher. Die BaZ Holding AG übernimmt «rückwirkend per 1. Januar 2017» die Zehnder Regionalmedia AG von Andreas und Jacqueline Zehnder sowie die Zuger Woche AG von Rolf Peter und Trudy Zehnder, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Damit erweitert Blocher, der gewichtige Anteile an der BaZ Holding AG unterhält, sein Medienimperium um insgesamt 25 Wochenzeitungen. Rolf Bollmann, Verwaltungsratspräsident der BaZ Holding AG, wird neu CEO des Zehnder Verlags. Die Familie Zehnder scheidet aus.

Zusammen erreichen die «St.Galler Nachrichten», «Winterthurer Zeitung», «Wiler Nachrichten» und die weiteren Titel 726 000 Leserinnen und Leser (Wemf, 2017-1). Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Käuferschaft sei sich bewusst, «dass man bei unseren Titeln mit nationalen, insbesondere politischen Themen keine Leser und somit auch keine Inserenten gewinnt», so Andreas Zehnder. «Es wird der Branche beim aktuellen Oligopol übrigens gut tun, dass es im Printbereich nebst den drei ganz Grossen (Tamedia, Ringier, NZZ-Gruppe) nun eine finanziell unabhängige klare Nummer vier gibt», findet er weiter.

Die Gewerkschaft Syndicom bezeichnete es in einer ersten Stellungnahme als «bedenklich, wenn ein Politiker und Milliardär in grossem Ausmass Medien kontrollieren kann», und verwies damit auf Blochers Medienimperium, dem bereits die «Basler Zeitung», die «Weltwoche», «TeleBlocher» und «diverse Extrablätter» angehören. Es drohe eine Schwächung der unabhängigen Informationsmedien.