Content:

Sonntag
14.02.2021

Medien / Publizistik

Neun Mitarbeitende im Ressort Kultur müssen ihr Leben neu fokussieren... (Bild: Focus)

Im Ressort Kultur bei «Focus» Online finden sich «wertvolle Informationen über Literatur, Kino, Filme, Musik, Kunst und Kulinarisches».

So liest es sich zumindest, wenn Interessierte im Netz googeln. Dort finden sie aber auch die Meldung, dass das Ressort «Kultur & Leben» beim gedruckten «Focus Magazin» per Anfang März aufgelöst wird.

Bestätigt wird das durch einen Sprecher des Burda-Verlages auf Anfrage der «Süddeutschen Zeitung». Der Verlag sei mit den neun davon betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Austausch, «um individuelle Lösungen zu finden».

Die betroffenen Mitarbeitenden und die Belegschaft sind am Donnerstag von Chefredaktor Robert Schneider und Burdas Zeitschriftenvorstand Philipp Welte informiert worden. Begründet wurde der Schritt mit sinkenden Werbeeinnahmen wegen Corona.

Betriebsbedingte Kündigungen klammert der Verlag nicht aus. Wie viele bleiben dürfen, will Burda noch nicht öffentlich machen. Fest steht, dass künftig zwei «Executive Editors» die Inhalte, die bei «Kultur & Leben» behandelt wurden, weiterhin redaktionell betreuen werden. Man werde dazu auf die Angebote von Freien zurückgreifen.

Der Ressortname soll aber erhalten bleiben.