Content:

Samstag
04.04.2020

Vermarktung

«In dieser ausserordentlichen Krisensituation ist es wichtig, im Interesse der Kunden, Marktpartner und Mitarbeitenden handlungsfähig zu bleiben und die Liquidität zu sichern...»

Wegen den «deutlichen Umsatzeinbussen» infolge der Corona-Krise will der Verwaltungsrat der Allgemeinen Plakatgesellschaft (APG) auf die nächste Dividenden-Ausschüttung verzichten.

In dieser ausserordentlichen Krisensituation sei es wichtig, im Interesse der Kunden, Marktpartner und Mitarbeitenden handlungsfähig zu bleiben und die Liquidität zu sichern, teilte der Aussenwerbevermarkter am Freitag mit.

Nebst der Einführung von Kurzarbeit und einer Gehaltsreduktion der Unternehmensleitung habe die APG «weitere Massnahmen» beschlossen, um die Kosten und Investitionen zu reduzieren.

An der Aktionärsversammlung wird der Verwaltungsrat beantragen, «auf die ursprünglich geplante und angekündigte Dividende von 11 Franken pro Aktie zu verzichten». Das Unternehmen sei «insgesamt sehr robust aufgestellt».

Die Generalversammlung vom 14. Mai wird virtuell stattfinden, die Aktionäre können ihre Rechte auf schriftlichem oder elektronischem Weg ausüben.