Content:

Donnerstag
18.02.2021

Digital

Bei zwei Drittel der Marketer in der Schweiz und in Österreich wird das Ende der Third-Party-Cookies einen direkten Einfluss auf das Geschäft haben...

Mit personalisierter Online-Werbung mittels Third-Party-Cookies soll bei Google schon vor 2022 Schluss sein. Eine neue Umfrage der Werbeplattform Adform zeigt, dass Marketer im DACH-Raum nur unzureichend auf die Deadline vorbereitet sind.

«91 Prozent der Marketing-Entscheidungsträger in Österreich und 88 Prozent in der Schweiz gaben an, noch keine Lösung für die Zeit nach dem Cookie-Tod zu haben», schreibt Adform am Mittwoch. Für den gesamten DACH-Raum liege der Wert bei 82 Prozent.

Dies habe eine aktuelle Umfrage der Werbeplattform gezeigt, für die 1047 Marketing-Entscheidungsträger aus elf europäischen Ländern sowie den USA befragt wurden.

Viele der Befragten in Österreich und der Schweiz sind jedoch abhängig von diesen Einnahmen: So hätten zwei Drittel der Marketer angegeben, dass das Ende der Third-Party-Cookies einen «direkten Einfluss auf das eigene Geschäft» haben werde.

«Die Ankündigung, das Third-Party-Cookies und damit das gewohnte Modell auslaufen, kam seinerzeit für Branchen-Insider kaum überraschend. Schon da war klar: Wer jetzt erst anfängt, sich damit zu beschäftigen, hat ein grosses Stück Arbeit vor sich», findet Andreas Grasel, Country Manager Österreich & Schweiz bei Adform.

«Die Zeit zum Handeln ist auf Seiten der Entscheider und Entscheiderinnen also längst da. Und der Druck steigt!»