Content: TV / Radio

10:34

Freitag
03.05.2019, 10:34

TV / Radio

SRG-Lohn-Gap: Frauen verdienen 2,4 Prozent weniger

Ende 2018 betrug der SRG-Personalbestand insgesamt 4959 Vollzeit-Äquivalente, ein Jahr zuvor waren es mit 4975 nur wenige mehr. 29 Prozent der Kader sind weiblich, der Lohn-Gap liegt bei 2 ... weiter lesen

Ende 2018 betrug der SRG-Personalbestand insgesamt 4959 Vollzeit-Äquivalente, ein Jahr zuvor waren es mit 4975 nur wenige mehr. 29 Prozent der Kader sind weiblich, der Lohn-Gap liegt bei 2,4 Prozent.

Zwei Drittel der SRG-Mitarbeitenden sind in der Programmgestaltung oder in der Produktion und ... weiter lesen

08:32

Freitag
03.05.2019, 08:32

TV / Radio

Schwingerkönig Matthias Sempach wird SRF-Experte

Der 2018 zurückgetretene Spitzenschwinger Matthias Sempach stösst zum Expertenteam des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF).

Seit letztem Jahr baut SRF die Live-Übertragungen von Schwingfesten aus. «Aus diesem ... weiter lesen

Der 2018 zurückgetretene Spitzenschwinger Matthias Sempach stösst zum Expertenteam des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF).

Seit letztem Jahr baut SRF die Live-Übertragungen von Schwingfesten aus. «Aus diesem Grund verstärkt SRF sein Expertenteam im Schwingen», ... weiter lesen

23:20

Donnerstag
02.05.2019, 23:20

TV / Radio

Champions-League-Final nicht bei SRF

Bittere Pille für das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF): Der Sender darf das Finale der Fussball Champions League am 1. Juni in Madrid «aus vertragsrechtlichen Gründen» nicht live ... weiter lesen

Bittere Pille für das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF): Der Sender darf das Finale der Fussball Champions League am 1. Juni in Madrid «aus vertragsrechtlichen Gründen» nicht live zeigen.

«Wir haben alles darangesetzt, um den Champions-League-Final live bei SRF zeigen zu können. Die SRG ... weiter lesen

11:15

Donnerstag
02.05.2019, 11:15

TV / Radio

SRG-Direktor Gilles Marchand verdient 536’746 Franken

Die Jahreslöhne bei der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) lagen 2018 zwischen 52’200 Franken und 536'746 Franken, dem Gehalt von Generaldirektor Gilles Marchand. Gegenüber 2017 wurde ... weiter lesen

Die Jahreslöhne bei der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) lagen 2018 zwischen 52’200 Franken und 536'746 Franken, dem Gehalt von Generaldirektor Gilles Marchand. Gegenüber 2017 wurde die Lohnschere grösser.

Die sieben weiteren Mitglieder der nationalen Geschäftsleitung verdienten 2018 durchschnittlich ... weiter lesen

23:04

Dienstag
30.04.2019, 23:04

TV / Radio

Vom Journalisten zum Comedian: Peter Pfändler im Hoch

Peter Pfändler ist seit der Trennung von seinem langjährigen Partner Cony Sutter hoch erfolgreich mit seinem Multi-Media-Programm als Solo-Künstler unterwegs. Ausserdem ist er Mitautor des «Knie-Musicals» von ... weiter lesen

Peter Pfändler ist seit der Trennung von seinem langjährigen Partner Cony Sutter hoch erfolgreich mit seinem Multi-Media-Programm als Solo-Künstler unterwegs. Ausserdem ist er Mitautor des «Knie-Musicals» von Rolf Knie.

«Die Tournee läuft wundervoll, die Theater sind voll», freut sich Komiker Peter Pfändler. Auch über das ... weiter lesen

18:20

Montag
29.04.2019, 18:20

TV / Radio

ZDF muss NPD-Politspot nicht ausstrahlen

Eine einstweilige Verfügung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) gegen das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) ist am Freitag abgelehnt worden. Die Rechtsaussenpartei wollte das ZDF zwingen, einen Polit-Wahlspot am Montag ... weiter lesen

Eine einstweilige Verfügung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) gegen das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) ist am Freitag abgelehnt worden. Die Rechtsaussenpartei wollte das ZDF zwingen, einen Polit-Wahlspot am Montag auszustrahlen.

Der Spot mache «in Deutschland lebende Ausländer in einer Weise bösartig verächtlich, die ihre ... weiter lesen

17:50

Montag
29.04.2019, 17:50

TV / Radio

SRG stellt DVB-T aus Spargründen komplett ein

Die Programme der Schweizerischen Radio und Fernsehprogramme werden ab 3. Juni nicht mehr über das terrestrische Signal (DVB-T) übertragen. Davon betroffen sind etwa 1,4 Prozent des Publikums und Auslandschweizer ... weiter lesen

Die Programme der Schweizerischen Radio und Fernsehprogramme werden ab 3. Juni nicht mehr über das terrestrische Signal (DVB-T) übertragen. Davon betroffen sind etwa 1,4 Prozent des Publikums und Auslandschweizer, auf die nun Umrüstungs- und Distributionskosten zukommen.

Die Einstellung des «Digital Video Broadcasting – Terrestrial» erfolgt aus Kostengründen. Der ... weiter lesen