Content:

 

11:45

Dienstag
22.10.2019, 11:45

Medien / Publizistik

Australiens Zeitungen protestieren für Pressefreiheit

Zahlreiche australische Medienhäuser haben gemeinsam eine landesweite Koalition gebildet: Am Montag haben alle Tageszeitungen, darunter «The Daily Telegraph», «The Sydney Morning Herald» oder «The Australian», ihre Titelseiten aus Protest ... weiter lesen

Zahlreiche australische Medienhäuser haben gemeinsam eine landesweite Koalition gebildet: Am Montag haben alle Tageszeitungen, darunter «The Daily Telegraph», «The Sydney Morning Herald» oder «The Australian», ihre Titelseiten aus Protest eingeschwärzt und mit einem rotem Emblem «Secret - Not for release» markiert.

Damit mobilisiert die sogenannte «Right to Know Coalition» gegen die australische Regierung ... weiter lesen

18:02

Dienstag
28.05.2019, 18:02

Medien / Publizistik

Hacker erpressen Baltimore mit NSA-Software

In den USA wird zurzeit die IT-Infrastruktur einer ganzen Stadt von Hackern torpediert. Baltimore weigert sich bisher, das geforderte Lösegeld zu zahlen.

Ironie der Geschichte: Die Hacker nutzen eine ... weiter lesen

In den USA wird zurzeit die IT-Infrastruktur einer ganzen Stadt von Hackern torpediert. Baltimore weigert sich bisher, das geforderte Lösegeld zu zahlen.

Ironie der Geschichte: Die Hacker nutzen eine Cyberwaffe, die einst die National Security Agency (NSA) ... weiter lesen

22:02

Montag
24.09.2018, 22:02

Medien / Publizistik

Whistleblower-Paragraph: Neuer Vorschlag des Bundesrats

Arbeitnehmer sollen unethische oder illegale Missstände auch weiterhin zuerst dem Arbeitgeber melden müssen. Nur in Ausnahmefällen sollen die Behörden oder die Öffentlichkeit direkt informiert werden d ... weiter lesen

Arbeitnehmer sollen unethische oder illegale Missstände auch weiterhin zuerst dem Arbeitgeber melden müssen. Nur in Ausnahmefällen sollen die Behörden oder die Öffentlichkeit direkt informiert werden dürfen. Einen Schutz vor Kündigung gibt es nicht.

Die Rechtslage sei ohne explizite Whistleblower-Regeln zu ... weiter lesen

09:02

Montag
20.08.2018, 09:02

IT / Telekom / Druck

US-Präsident killt Hackerangriff-Richtlinien

US-Präsident Donald Trump hat nach Recherchen des «Wall Street Journal» erneut eine Regelung aus der Zeit seines Amtsvorgängers für nichtig erklärt.

Diesmal geht es um eine ... weiter lesen

US-Präsident Donald Trump hat nach Recherchen des «Wall Street Journal» erneut eine Regelung aus der Zeit seines Amtsvorgängers für nichtig erklärt.

Diesmal geht es um eine Direktive Barack Obamas von 2012, die sich um Themen wie Cyber-Sicherheit und elektronische Kriegsführung dreht. Das berichtet die Zeitung mit Bezug auf mit der Angelegenheit ... weiter lesen

12:10

Dienstag
24.04.2018, 12:10

Medien / Publizistik

EU-Kommission will Whistleblower schützen

Cambridge Analytica, Panama Papers, Dieselgate wären ohne Whistleblower nicht möglich gewesen. Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll ihnen nun rechtlich der Rücken gestärkt werden.

Mehr ... weiter lesen

Cambridge Analytica, Panama Papers, Dieselgate wären ohne Whistleblower nicht möglich gewesen. Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll ihnen nun rechtlich der Rücken gestärkt werden.

Mehr als zwei Jahre hat das ranghöchtse EU-Gremium über der Sache gebrütet. Am Montag hat nun Kommissions- ... weiter lesen

15:40

Montag
26.02.2018, 15:40

Medien / Publizistik

Unterschätzte Frau: Die Verlegerin

«Für den Genuss von Felix Krull ist keine Gelehrsamkeit nötig.(...) Dieser atomisch kleine Geistesblitz hat mich für einen Moment dazu verführt, das Buch sogar meiner Lebensgef ... weiter lesen

«Für den Genuss von Felix Krull ist keine Gelehrsamkeit nötig.(...) Dieser atomisch kleine Geistesblitz hat mich für einen Moment dazu verführt, das Buch sogar meiner Lebensgefährtin zu empfehlen.»

So schrieb Phil Graham seiner Schwiegermutter über seine Ehefrau. Diese war niemand anderes als Katharine Graham, deren faszinierende Autobiographie «Die Verlegerin» nun von Steven Spielberg ... weiter lesen

20:30

Sonntag
14.01.2018, 20:30

IT / Telekom / Druck

USA: Weiterhin Datenüberwachung bei Ausländern

Der US-Geheimdienst NSA kann weiterhin ohne Einschränkungen die Internetkommunikation von Ausländern überwachen.

Das Repräsentantenhaus verlängerte in einer Abstimmung das Gesetz «Foreign Intelligence Surveillance Act», das den ... weiter lesen

Der US-Geheimdienst NSA kann weiterhin ohne Einschränkungen die Internetkommunikation von Ausländern überwachen.

Das Repräsentantenhaus verlängerte in einer Abstimmung das Gesetz «Foreign Intelligence Surveillance Act», das den Geheimdiensten ermöglicht, Daten von Internetfirmen zu sammeln, wie aus ... weiter lesen

22:06

Dienstag
16.05.2017, 22:06

Medien / Publizistik

Whistleblowerin kommt frühzeitig frei, Strafurteil bleibt

Mithilfe eines Spionagegesetzes aus dem Jahr 1917 hatte die Regierung unter Barack Obama Whistleblower wie Chelsea Manning verfolgt. Die medienfeindlichen Statements seines Nachfolgers Donald Trump lassen erahnen, dass sich dieser ... weiter lesen

Mithilfe eines Spionagegesetzes aus dem Jahr 1917 hatte die Regierung unter Barack Obama Whistleblower wie Chelsea Manning verfolgt. Die medienfeindlichen Statements seines Nachfolgers Donald Trump lassen erahnen, dass sich dieser Trend verstärken könnte.

Mit dem Regierungswechsel seien Whistleblower in den ... weiter lesen

09:32

Donnerstag
19.01.2017, 09:32

IT / Telekom / Druck

Obama begnadigt Whistleblowerin Manning

Nur drei Tage vor seinem letzten Tag als US-Präsident begnadigt Barack Obama die Whistleblowerin Chelsea Manning. Damit kommt Manning, die der Enthüllungsplattform Wikileaks geheime Militärdokumente zuspielte, am ... weiter lesen

Nur drei Tage vor seinem letzten Tag als US-Präsident begnadigt Barack Obama die Whistleblowerin Chelsea Manning. Damit kommt Manning, die der Enthüllungsplattform Wikileaks geheime Militärdokumente zuspielte, am 17. Mai 2017 wieder auf freien Fuss.

Ursprünglich war Manning von einem Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt worden und hätte demnach das Gefängnis Fort ... weiter lesen

07:34

Dienstag
27.09.2016, 07:34

Kino

Google Trends: «Snowden» meistgesucht am Zurich Filmfestival

Google Trends hat rund ums Zurich Film Festival (ZFF), das am Donnerstag startete, die Popularität der meistgesuchten Schauspieler errechnet. Zu den Highlights in den Suchanfragen gehören die Besuche ... weiter lesen

Google Trends hat rund ums Zurich Film Festival (ZFF), das am Donnerstag startete, die Popularität der meistgesuchten Schauspieler errechnet. Zu den Highlights in den Suchanfragen gehören die Besuche von Uma Thurman oder Daniel Radcliffe sowie der Film «Snowden».

Der ehemalige «Harry Potter»-Darsteller Radcliffe hat in ... weiter lesen

15:48

Mittwoch
25.05.2016, 15:48

IT / Telekom / Druck

«Keine Angst, wir haben den Täter»: Digitale Gesellschaft mobilisiert gegen Büpf

Mit einem «Überwachungs-Bilderreigen» macht die Digitale Gesellschaft mobil gegen das neue Büpf. Die Zeit drängt: Ende Juni ist die Referendumsfrist um, die benötigten Unterschriften sind jedoch «noch ... weiter lesen

Mit einem «Überwachungs-Bilderreigen» macht die Digitale Gesellschaft mobil gegen das neue Büpf. Die Zeit drängt: Ende Juni ist die Referendumsfrist um, die benötigten Unterschriften sind jedoch «noch längst nicht beisammen», schreibt der Verein.

Im März hatte das Parlament nach über zweijähriger Beratung das revidierte «Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- ... weiter lesen

17:40

Dienstag
05.01.2016, 17:40

Medien / Publizistik

Anwaltskanzlei setzt sich für Whistleblower ein

Rechtlicher Rückhalt für Whistleblower: Die Anwälte von Phillips & Cohen LLP brechen eine Lanze für die mutigen Singvögel, die pikante Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung ... weiter lesen

Rechtlicher Rückhalt für Whistleblower: Die Anwälte von Phillips & Cohen LLP brechen eine Lanze für die mutigen Singvögel, die pikante Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Die Kanzlei hat eine neue Niederlassung in London eröffnet.

Die Anwälte werden vor allem für Whistleblower einstehen, die im Rahmen der US-amerikanischen Whistleblower-Programme rechtlich ... weiter lesen

09:10

Dienstag
23.06.2015, 09:10

Marketing / PR

Weltweit erster Edward-Snowden-Platz

Zum 32. Geburtstag von Edward Snowden hat sich der Dresdner Markwart Faussner eine besondere Überraschung einfallen lassen: Auf privatem Grund hat er ein Plätzchen auf den Namen und zu ... weiter lesen

Zum 32. Geburtstag von Edward Snowden hat sich der Dresdner Markwart Faussner eine besondere Überraschung einfallen lassen: Auf privatem Grund hat er ein Plätzchen auf den Namen und zu Ehren des US-Whistleblowers in russischem Exil getauft: den Edward-Snowden-Platz.

Der erste Edward-Snowden-Platz der Welt liegt etwas versteckt respektive gut beschützt in einem Hinterhof. Auf die Denkwürdigkeit ... weiter lesen

07:16

Donnerstag
18.06.2015, 07:16

Medien / Publizistik

Diskreditierungsversuch von Edward Snowden & Co.

Die Russen und Chinesen hätten Zugriff auf die Dokumente des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden, behauptete die «Sunday Times» in einem Artikel. Doch der Text ist lückenhaft und alle ... weiter lesen

Die Russen und Chinesen hätten Zugriff auf die Dokumente des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden, behauptete die «Sunday Times» in einem Artikel. Doch der Text ist lückenhaft und alle zitierten Quellen sind anonym, sodass man einzig und allein von einem Diskreditierungsversuch Snowdens ausgehen kann.

Die bestätigt auch der Snowden-Vertraute und Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald. Auf dem englischsprachigen Portal ... weiter lesen

08:02

Montag
15.06.2015, 08:02

Medien / Publizistik

China und Russland sollen Snowden-Files gehackt haben

Die «Sunday Times» und die BBC meldeten am Sonntag, dass Russland und China über eine Million geheimer Dokumente aus dem Besitz von Edward Snowden entschlüsselt hätten.

Der Enth ... weiter lesen

Die «Sunday Times» und die BBC meldeten am Sonntag, dass Russland und China über eine Million geheimer Dokumente aus dem Besitz von Edward Snowden entschlüsselt hätten.

Der Enthüllungsjournalist und Snowden-Vertraute Glenn Greenwald reagierte sofort und verurteilte die Berichte auf Twitter als ... weiter lesen

15:42

Montag
25.05.2015, 15:42

Medien / Publizistik

NSA: Millionenfaches Datensammeln geht weiter

Am 1. Juni läuft der «USA Patriot Act» aus, der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführt wurde. Nicht zuletzt die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstlers ... weiter lesen

Am 1. Juni läuft der «USA Patriot Act» aus, der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführt wurde. Nicht zuletzt die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstlers Edward Snowden im Jahre 2013 haben dazu geführt, dass US-Präsident Barack Obama eine Reform initiiert hat.

Doch ein geplanter Gesetzesvorschlag wurde nun vom US-Senat blockiert, nachdem ihn letzte Woche das Repräsentantenhaus noch mit ... weiter lesen

13:05

Mittwoch
11.03.2015, 13:05

Medien / Publizistik

Wikimedia zieht gegen NSA vor Gericht

Wikimedia, die Stiftung hinter der freien Enzyklopädie Wikipedia, will gegen die NSA vor Gericht klagen. Der Geheimdienst habe durch seine Ausspähprogramme die Rechte der Wikipedia-User verletzt, begründeten ... weiter lesen

Wikimedia, die Stiftung hinter der freien Enzyklopädie Wikipedia, will gegen die NSA vor Gericht klagen. Der Geheimdienst habe durch seine Ausspähprogramme die Rechte der Wikipedia-User verletzt, begründeten Wikimedia-Gründer Jimmy Wales und die Wikimedia-Geschäftsführerin Lila Tretikov ihre Absichten am Dienstag in der «New York Times».

«Ein grundlegender Pfeiler der Demokratie steht auf dem Spiel: der freie Austausch von Wissen und Ideen», schrieben sie in dem ... weiter lesen

15:50

Freitag
20.02.2015, 15:50

IT / Telekom / Druck

NSA knackte systematisch SIM-Karten

Neue Enthüllung um die Spionagetätigkeiten der NSA: Der US-Geheimdienst und der britische Geheimdienst GCHQ haben sich seit 2010 Zugriff auf die Verschlüsselung von SIM-Karten und Smartphone-Kommunikation verschafft ... weiter lesen

Neue Enthüllung um die Spionagetätigkeiten der NSA: Der US-Geheimdienst und der britische Geheimdienst GCHQ haben sich seit 2010 Zugriff auf die Verschlüsselung von SIM-Karten und Smartphone-Kommunikation verschafft. Dies zeigen Dokumente von Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden.

Britische und US-Geheimdienste haben sich unbemerkt Zugang zum Computernetzwerk der niederländischen Firma Gemalto verschafft. Gemalto ist der weltweit grösste SIM- ... weiter lesen

15:05

Mittwoch
18.02.2015, 15:05

Medien / Publizistik

Dokumentarfilm zum «Coming-out» von Whistleblower Edward Snowden

Im Januar 2013 erhält die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte E-Mails von einem Unbekannten, der sich «Citizen Four» nennt und Beweise für illegale verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA ... weiter lesen

Im Januar 2013 erhält die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte E-Mails von einem Unbekannten, der sich «Citizen Four» nennt und Beweise für illegale verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste in Aussicht stellt. Im Juni 2013 fliegt Poitras mit dem Journalisten Glenn Greenwald nach Hongkong, um sich mit dem Unbekannten zu treffen. Es ist Edward Snowden.

Poitras bewusst einseitig gehaltener Dokumentarfilm «Citizenfour» ist ein Thriller aus der Wirklichkeit, in dem sich die dramatischen ... weiter lesen

17:45

Dienstag
20.01.2015, 17:45

IT / Telekom / Druck

Britischer Nachrichtendienst fing Journalisten-E-Mails ab

Der britische Nachrichtendienst GCHQ hat E-Mails von Journalisten abgefangen und in seinem Intranet zugänglich gemacht. Aufgeflogen ist die Aktion von GCHQ durch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ... weiter lesen

Der britische Nachrichtendienst GCHQ hat E-Mails von Journalisten abgefangen und in seinem Intranet zugänglich gemacht. Aufgeflogen ist die Aktion von GCHQ durch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden, der derzeit in Russland ausharrt.

Die E-Mails seien 2008 bei einer Überwachungsaktion gespeichert worden, berichtete der «Guardian». Betroffen sind unter anderem die BBC, die Nachrichtenagentur Reuters, der «Gaurdian» ... weiter lesen

08:42

Donnerstag
04.12.2014, 08:42

IT / Telekom / Druck

Journalist Greenwald will noch mehr Snowden-Dokumente weitergeben

Der britische Journalist Glenn Greenwald ist offenbar bereit, die NSA-Dokumente, die Edward Snowden entwendet hat, weiteren Journalisten zugänglich zu machen. Er plant zu diesem Zweck die Einrichtung eines «Datenraums ... weiter lesen

Der britische Journalist Glenn Greenwald ist offenbar bereit, die NSA-Dokumente, die Edward Snowden entwendet hat, weiteren Journalisten zugänglich zu machen. Er plant zu diesem Zweck die Einrichtung eines «Datenraums» in New York, wie «Spiegel Online» am Mittwoch meldete.

Greenwald hat zunächst für den britischen «Guardian» und später für die von Ebay-Gründer Pierre Omidyar finanzierte Plattform «The Intercept» über die Snowden-Enthüllungen ... weiter lesen

11:07

Dienstag
02.12.2014, 11:07

Medien / Publizistik

Edward Snowden mit Alternativem Nobelpreis ausgezeichnet

Edward Snowden ist am Montag in Stockholm zusammen mit Alan Rusbridger, Chefredaktor der britischen Tageszeitung «The Guardian», der Alternativen Nobelpreis verliehen worden. Aus Furcht vor der US-Strafjustiz verfolgte Snowden die ... weiter lesen

Edward Snowden ist am Montag in Stockholm zusammen mit Alan Rusbridger, Chefredaktor der britischen Tageszeitung «The Guardian», der Alternativen Nobelpreis verliehen worden. Aus Furcht vor der US-Strafjustiz verfolgte Snowden die Preisverleihung aus dem russischen Asyl. Die Reporterorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) forderte die deutsche Regierung auf, dem Whistleblower einen sicheren Aufenthalt zu gewähren. 

Wie der «Spiegel» am Wochenende berichtete, plant die deutsche Regierung eine Strafanzeige wegen Verrats von Dienstgeheimnissen, um die Quellen von Medienberichten ... weiter lesen

11:42

Freitag
17.10.2014, 11:42

IT / Telekom / Druck

Digitale Gesellschaft will Strafverfahren gegen NSA

Die Bundesanwaltschaft eröffnet kein Strafverfahren gegen die NSA und andere Geheimdienste, wie die Digitale Gesellschaft am Freitag mitteilte. Die netzpolitische Organisation hatte im Sommer 2013 anlässlich der Enth ... weiter lesen

Die Bundesanwaltschaft eröffnet kein Strafverfahren gegen die NSA und andere Geheimdienste, wie die Digitale Gesellschaft am Freitag mitteilte. Die netzpolitische Organisation hatte im Sommer 2013 anlässlich der Enthüllungen von Edward Snowden Strafanzeige gegen Unbekannt wegen verbotenen Nachrichtendienstes eingereicht. Der Klein Report sprach mit Martin Steiger, der das Dossier bei der Digitalen Gesellschaft betreut.

Auf die Frage, weshalb laut dem Bundesanwalt die Bedingungen zur Eröffnung eines Strafverfahrens nicht erfüllt ... weiter lesen

13:32

Montag
13.10.2014, 13:32

IT / Telekom / Druck

Sabotage von NSA-Mitarbeiter auch in Deutschland?

«Kerngeheimnisse: NSA-Saboteure in China und Deutschland» ist ein neuer Artikel übertitelt, der Samstagmorgen bei The Intercept erschienen ist, der Website um den Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald. Auf Basis bislang unver ... weiter lesen

«Kerngeheimnisse: NSA-Saboteure in China und Deutschland» ist ein neuer Artikel übertitelt, der Samstagmorgen bei The Intercept erschienen ist, der Website um den Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald. Auf Basis bislang unveröffentlichter Dokumente aus dem Snowden-Fundus legen Peter Maass und Laura Poitras unter anderem nahe, dass auch in Deutschland NSA-Agenten aktiv sein könnten, die auf das Manipulieren von Netzwerken und Geräten vor Ort spezialisiert sind.

Aus Glenn Greenwalds Buch «Die globale Überwachung» ist bekannt, dass NSA-Mitarbeiter in den USA per Post versendete ... weiter lesen

19:50

Mittwoch
08.10.2014, 19:50

IT / Telekom / Druck

Twitter verklagt US-Regierung

Der Kurznachrichtendienst Twitter verklagt die US-Regierung. Das Unternehmen darf seine Nutzer bislang nicht darüber informieren, in welchem Umfang Geheimdienste nach ihren Daten fragen - und das verstosse gegen das Recht ... weiter lesen

Der Kurznachrichtendienst Twitter verklagt die US-Regierung. Das Unternehmen darf seine Nutzer bislang nicht darüber informieren, in welchem Umfang Geheimdienste nach ihren Daten fragen - und das verstosse gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung, meldete «Spiegel Online» am Mittwoch.

«Wir haben versucht, den Grad der Transparenz, den unsere Nutzer verdienen, ohne Rechtsstreit zu erreichen, hatten aber keinen Erfolg», schrieb Twitter-Vizechef Benjamin Lee in einem Blogeintrag ... weiter lesen