Content:

Freitag
29.04.2022

Vermarktung

Die virtuell versammelten Aktionäre beschlossen die Auszahlung einer Dividende von 11 Franken. (Bild © APG)

Die virtuell versammelten Aktionäre beschlossen die Auszahlung einer Dividende von 11 Franken. (Bild © APG)

An der Generalversammlung der Allgemeinen Plaktagesellschaft (APG) haben die Aktionäre allen Anträgen des Verwaltungsrates zugestimmt. Und eine Dividende von 11 Franken je Anteilsschein beschlossen.

Nochmals fand die APG-Generalversammlung in diesem Jahr virtuell statt. Die Aktionäre konnten ihre Rechte auf schriftlichem oder elektronischem Weg wahrnehmen. Fast 90 Prozent der stimmberechtigten Namenaktien waren vertreten, wie der Aussenwerbevermarkter am Donnerstag schreibt. 

Alle zur Wiederwahl stehenden Mitglieder des Verwaltungsrates wurden für ein weiteres Jahr bestätigt. Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Daniel Hofer (Präsident), Xavier le Clef (Vizepräsident), Maya Bundt, Jolanda Grob, Stéphane Prigent und Markus Scheidegger. 

Jolanda Grob (Vorsitzende) und Markus Scheidegger wurden erneut in den Vergütungsausschuss des Verwaltungsrates gewählt. 

Grünes Licht bekam die Unternehmensspitze auch für den Jahresbericht, die Jahresrechnung und die Konzernrechnung 2021. 

«Der Vergütung des Verwaltungsrates sowie der fixen und variablen Vergütung der Unternehmungsleitung wurde mit über 90 Prozent der Stimmen zugestimmt», heisst es weiter. 

Ausserdem beschlossen die virtuell versammelten Aktionäre die Auszahlung einer Dividende von 11 Franken für das Geschäftsjahr 2021 – dies mit einer Zustimmung von «99,3 Prozent», wie es weiter heisst.