Content:

 

16:08

Mittwoch
27.10.2021, 16:08

TV / Radio

Vier Millionen SRG-Sendungen werden auf memobase.ch abrufbar

Seit Längerem ist die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) mit ihren Archiven zugange. In den nächsten Monaten sollen nun nicht weniger als vier Millionen Sendungen auf memobase.ch ... weiter lesen

Die SRG-Archive zählen zwei Millionen Stunden Radio- und Fernsehsendungen. Teilweise gehen sie auf die Anfänge des Fernsehens in den späten 1950er-Jahren zurück. (Bild zVg)

Seit Längerem ist die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) mit ihren Archiven zugange. In den nächsten Monaten sollen nun nicht weniger als vier Millionen Sendungen auf memobase.ch frei zugänglich sein.

Ziel der Zusammenarbeit mit Memoriav ist es, auf dem Memobase-Portal bis 2022 «sämtliche ... weiter lesen

12:02

Samstag
18.09.2021, 12:02

Medien / Publizistik

Nach homophoben Angriffen auf Journalistin: Syndicom fordert Konsequenzen für Rechtsextremisten

Eine Journalistin der «Tribune de Genève» ist kürzlich Ziel homophober Angriffe des rechtsextremen Holocaust-Leugners Alain Soral und seiner Community geworden. Bisher wurde er dafür nicht zur Verantwortung ... weiter lesen

In Frankreich wurde Soral bereits mehrfach verurteilt, unter anderem wegen «Aufruf zu Hass, Rechtfertigung von Kriegsverbrechen und Leugnung des Holocausts»... (Bild: licra.com)

Eine Journalistin der «Tribune de Genève» ist kürzlich Ziel homophober Angriffe des rechtsextremen Holocaust-Leugners Alain Soral und seiner Community geworden. Bisher wurde er dafür nicht zur Verantwortung gezogen. Dies fordert nun aber die Gewerkschaft Syndicom.

«Diese inakzeptablen Machenschaften müssen ... weiter lesen

14:16

Freitag
17.09.2021, 14:16

Kino

«Lex Netflix»: Nationalrat einigt sich auf 4 Prozent für die Schweizer Filmindustrie

Die Schweizer Filmbranche frohlockt: Mit 119 Ja-Stimmen hat der Nationalrat am Donnerstag einer Investitionspflicht für Steaminganbieter, der «Lex Neflix», zugestimmt.

Nachdem viele europäische Länder vergleichbare Gesetze eingef ... weiter lesen

Friede, Freude, Eierkuchen: Die Schweizer Filmverbände frohlocken über «gleich lange Spiesse für die heimische Filmindustrie» (Bild © ARF/FDS)

Die Schweizer Filmbranche frohlockt: Mit 119 Ja-Stimmen hat der Nationalrat am Donnerstag einer Investitionspflicht für Steaminganbieter, der «Lex Neflix», zugestimmt.

Nachdem viele europäische Länder vergleichbare Gesetze eingeführt haben, werden ... weiter lesen

16:55

Donnerstag
16.09.2021, 16:55

TV / Radio

Die SRG hat 2022 mehr als 1500 Sendestunden für Spitzen-Sport reserviert

Beim zweiten Block an der diesjährigen Screen-up präsentierten die Sportmoderatorin Annette Fetscherin und «10 vor 10»-Anchorage Arthur Honegger die Programme der SRG. Das Motto lautete «einmalig dreisprachig ... weiter lesen

Die SRG gibt sich solide: Viel Raum haben in der Präsentation die News eingenommen. Hier wollen die SRG-Sender «mit Zuverlässigkeit für Vertrauen sorgen» (Bild @ Klein Report)

Beim zweiten Block an der diesjährigen Screen-up präsentierten die Sportmoderatorin Annette Fetscherin und «10 vor 10»-Anchorage Arthur Honegger die Programme der SRG. Das Motto lautete «einmalig dreisprachig», und so wurden die Pläne der einzelnen Landesteile nicht mehr wie früher in eigenen Showblocks, sondern gemeinsam vorgestellt.

Als neue Serien darf das Publikum auf «Blaulicht-Geschichten» gespannt sein. «Platzspitzbaby» ... weiter lesen

12:08

Donnerstag
22.07.2021, 12:08

TV / Radio

«Let’s say»: SRG-Sender bringen erste satirische Animationsserie

«Was wäre, wenn die Erderwärmung in einem Tag stattfinden würde?» Diese und andere Fragen stehen im Zentrum der ersten satirischen Animationsserie der SRG.

In zehn Folgen versucht ... weiter lesen

Die erste Folge von «Let’s say» ist auf dem Youtube-Kanal und der Website von SRF Virus zu sehen... (Bild: SRF/SRG)

«Was wäre, wenn die Erderwärmung in einem Tag stattfinden würde?» Diese und andere Fragen stehen im Zentrum der ersten satirischen Animationsserie der SRG.

In zehn Folgen versucht «Let’s say» verschiedene Gedankenexperimente zu Ende zu spielen. Die ... weiter lesen

08:36

Sonntag
18.07.2021, 08:36

Medien / Publizistik

Neuer Präsident Médias Suisses: «Das digitale Angebot von RTS sollte nicht wie eine kostenlose Online-Zeitung daherkommen»

Stéphane Estival (60) ist seit dem 1. Juli neuer Präsident des Westschweizer Verlegerverbandes Médias Suisses. Estival, der die Groupe ESH Médias als Generaldirektor führt, folgt ... weiter lesen

«Watson und 'Blick' Romandie haben sich nicht Médias Suisses angeschlossen und weigern sich, den GAV für Medienschaffende anzuwenden», sagt Stéphane Estival... (Bild: zVg)

Stéphane Estival (60) ist seit dem 1. Juli neuer Präsident des Westschweizer Verlegerverbandes Médias Suisses. Estival, der die Groupe ESH Médias als Generaldirektor führt, folgt auf Thierry Mauron.

Im Interview mit dem Klein Report spricht der Verlagsmanager über das Medienförderungspaket und über die Gründe, weshalb sich Radio Télévision Suisse (RTS) auf Radio ... weiter lesen

23:02

Mittwoch
14.07.2021, 23:02

TV / Radio

Mediennutzung: SRF1 verliert 1,8 Prozent Marktanteil

Fast vier Stunden täglich verbringt ein Durchschnittsmensch in der Schweiz pro Tag mit Radiohören oder Fernsehschauen. Der TV-Marktanteil von SRF1 ging um fast 2 Prozent auf 19,6 ... weiter lesen

Die Fussball-EM rettet die Bilanz: SRF1 verliert fast 2 Prozent Marktanteil, SRF zwei schnellt um 4,3 Prozent hoch. (Grafik © Mediapulse)

Fast vier Stunden täglich verbringt ein Durchschnittsmensch in der Schweiz pro Tag mit Radiohören oder Fernsehschauen. Der TV-Marktanteil von SRF1 ging um fast 2 Prozent auf 19,6 Prozent zurück.

Zwischen Januar und Juni 2021 schalteten pro Tag 67 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung ... weiter lesen

23:25

Freitag
02.07.2021, 23:25

TV / Radio

SSM findet Gilles Marchand «nicht glaubwürdig»

Die am Donnerstag angekündigten nationalen Massnahmen, die vom SRG-Verwaltungsrat beschlossen wurden, «sind zwar begrüssenswert, aber weitgehend unzureichend», schreibt das Schweizer Syndicat Medienschaffender (SSM).

Der SRG-Verwaltungsrat zeige nicht gen ... weiter lesen

SSM glaubt nicht an Gilles Marchands Nulltoleranz. Geschichte somit noch nicht überstanden...                  (Bild: SRG SSR)

Die am Donnerstag angekündigten nationalen Massnahmen, die vom SRG-Verwaltungsrat beschlossen wurden, «sind zwar begrüssenswert, aber weitgehend unzureichend», schreibt das Schweizer Syndicat Medienschaffender (SSM).

Der SRG-Verwaltungsrat zeige nicht genügend Willen, einen längst nötigen und profunden Kulturwechsel ... weiter lesen

19:12

Donnerstag
24.06.2021, 19:12

Medien / Publizistik

Die SRG-Sender zeigen bis 2028 den Hosenlupf

Wenn die «Bösen» ins Sägemehl steigen, sind die Kameras der SRG nicht weit entfernt. Das wird auch bis 2028 so bleiben: Die SRG und der Eidgenössische Schwingerverband ... weiter lesen

Die grossen «Eidgenössischen» sind auch 2025 und 2028 auf den SRG-Sendern zu sehen... (Bild: SRF/Ueli Christoffel)

Wenn die «Bösen» ins Sägemehl steigen, sind die Kameras der SRG nicht weit entfernt. Das wird auch bis 2028 so bleiben: Die SRG und der Eidgenössische Schwingerverband haben ihre Vertragspartnerschaft um weitere sechs Jahre verlängert.

Damit können SRF, RTS, RSI und RTR weiterhin live über alle Schwinganlässe berichten und sind vor Ort ... weiter lesen

22:42

Samstag
19.06.2021, 22:42

TV / Radio

«Nächtliche Besuche»: Pierre Maudet triumphiert über RTS

Wie auch schon die SRF-«Rundschau» hat die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) im Fall Pierre Maudet nun auch das Westschweizer Fernsehen RTS gerügt: Zwei ... weiter lesen

«Der Staatsrat besuchte regelmässig die Räumlichkeiten, die er nicht mehr aufsuchen sollte»: Der gerügte RTS-Beitrag war nur 90 Sekunden lang... (Bild Screenshot RTS)

Wie auch schon die SRF-«Rundschau» hat die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) im Fall Pierre Maudet nun auch das Westschweizer Fernsehen RTS gerügt: Zwei Berichte über die nächtlichen Bürobesuche des gefallenen Genfer Staatsrats waren nicht fair.

«Pierre Maudet besucht sein ehemaliges Büro in der Nacht» hiess der Beitrag, der am 15. Dezember 2020 ... weiter lesen

14:38

Mittwoch
09.06.2021, 14:38

TV / Radio

Ständerat bleibt dabei: Keine neue Online-Restriktion für die SRG

Das Tauziehen um die Online-Aktivitäten der SRG geht weiter: Jene zusätzliche Einschränkung, die der Nationalrat beharrlich fordert, lehnt der Ständerat ebenso beharrlich weiterhin ab. 

Ohne Gegenstimme ... weiter lesen

«Gibt es etwas, was nicht funktioniert?»: Medienministerin Simonetta Sommaruga will die Branche zum Reden bringen. (Bild Parlamentsdienste)

Das Tauziehen um die Online-Aktivitäten der SRG geht weiter: Jene zusätzliche Einschränkung, die der Nationalrat beharrlich fordert, lehnt der Ständerat ebenso beharrlich weiterhin ab. 

Ohne Gegenstimme beantragte die vorberatende Fernmeldekommission dem Ständerat am ... weiter lesen

13:48

Dienstag
08.06.2021, 13:48

TV / Radio

Kahlschlag bei RTS: Wirtschaftssendung «TTC» gestrichen, «Infrarouge» nur noch zweimal pro Monat

Das Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) hat umfassende Spar-Massnahmen bekannt gegeben: Das TV-Wirtschaftsmagazin «TTC» wird im Sommer 2022 eingestellt und die wöchentliche Debattensendung «Infrarouge» gibt es ab 2023 nur ... weiter lesen

In den nächsten vier Jahren könnten beim RTS bis zu 65 Stellen dem Sparplan zum Opfer fallen... (Bild: RTS)

Das Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) hat umfassende Spar-Massnahmen bekannt gegeben: Das TV-Wirtschaftsmagazin «TTC» wird im Sommer 2022 eingestellt und die wöchentliche Debattensendung «Infrarouge» gibt es ab 2023 nur noch jeden zweiten Mittwoch.

Grund für den Kahlschlag ist der selbst auferlegte Sparplan, der das RTS im vergangenen Herbst angekündigt ... weiter lesen

09:00

Montag
07.06.2021, 09:00

TV / Radio

«Kohäsionsbericht»: Wie die SRG das Land zusammenhält

Wie alle Jahre wieder erklärt die SRG auch in diesem Jahr dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom), was ihre Sender alles tun, damit das Land nicht auseinanderfällt.

Am ... weiter lesen

«Alle im gleichen Boot»: Die Gemeinschaftssendung zum 1. August wurde 2020 symbolträchtig auf dem Lago di Lugano produziert.

Wie alle Jahre wieder erklärt die SRG auch in diesem Jahr dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom), was ihre Sender alles tun, damit das Land nicht auseinanderfällt.

Am Freitag hat die SRG den Bericht zur Zusammenarbeit zwischen den Regionen im letzten Jahr ... weiter lesen

10:26

Freitag
28.05.2021, 10:26

TV / Radio

«Play Suisse»: User-Zuwachs schwächt sich ab

Seit dem Start im letzten November zählt «Play Suisse» inzwischen 250‘000 User-Accounts. Damit hat sich das Wachstum des neuen SRG-Streamingportals gegenüber der Lancierungsphase spürbar abgeschwächt ... weiter lesen

Der Kino-Blockbuster soll die Wachstumshormone stimulieren... (Bild zVg)

Seit dem Start im letzten November zählt «Play Suisse» inzwischen 250‘000 User-Accounts. Damit hat sich das Wachstum des neuen SRG-Streamingportals gegenüber der Lancierungsphase spürbar abgeschwächt.

Denn nach sechswöchiger Laufzeit hatte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) ... weiter lesen

17:16

Donnerstag
22.04.2021, 17:16

TV / Radio

«SRF Club» zur RTS-Affäre: Peinliches Gerede und ein Coup von Nathalie Wappler

Wer es nicht wahrhaben will, muss es fühlen: Im «SRF Club» vom Dienstagabend musste ein uneinsichtiger Peter Rothenbühler mehrmals von Moderatorin Barbara Lüthi zurechtgewiesen werden. Und SRF-Direktorin ... weiter lesen

Wo ist die Grenze zwischen Sexismus und Arbeitsklima? Darüber diskutierten die Gäste mit Moderatorin Barbara Lüthi... (Bild: SRF)

Wer es nicht wahrhaben will, muss es fühlen: Im «SRF Club» vom Dienstagabend musste ein uneinsichtiger Peter Rothenbühler mehrmals von Moderatorin Barbara Lüthi zurechtgewiesen werden. Und SRF-Direktorin Nathalie Wappler überraschte mit einem kurzen eingespielten Auftritt am Bildschirm.

Den «Club» angeschaut haben Redaktor ... weiter lesen

23:27

Dienstag
20.04.2021, 23:27

TV / Radio

Darius Rochebin darf beim Sender LCI in Paris wieder auf Sendung

Die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen Darius Rochebin sind im Oktober von der Zeitung «Le Temps» gerade während seinem Jobwechsel an die Öffentlichkeit gebracht worden.

Mitten in ... weiter lesen

Am 26. April ist doch noch Premiere für «Le 20.00 de Darius Rochebin»...           (Bild: LCI)

Die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen Darius Rochebin sind im Oktober von der Zeitung «Le Temps» gerade während seinem Jobwechsel an die Öffentlichkeit gebracht worden.

Mitten in seinem Transfer vom Westschweizer Fernsehen (RTS) zum Privatsender LCI in Paris ist der Starmoderator deshalb von seinem neuen Arbeitgeber aufs Abstellgleis ... weiter lesen

10:02

Montag
19.04.2021, 10:02

Medien / Publizistik

«Rochebin-Gate»: SRG prüft rechtliche Schritte gegen «Le Temps»

Jetzt ist plötzlich die Westschweizer Zeitung «Le Temps» in Erklärungsnot: Das am Freitag vorgestellte SRG-Gutachten entlastet den Ex-RTS-Starmoderator Darius Rochebin von den Vorwürfen der sexuellen Belästigung ... weiter lesen

Während Darius Rochebin schweigt, gibt man sich bei «Le Temps» gelassen: Der SRG-Bericht negiere in «keiner Weise» die Recherche zur Sexismus-Affäre...

Jetzt ist plötzlich die Westschweizer Zeitung «Le Temps» in Erklärungsnot: Das am Freitag vorgestellte SRG-Gutachten entlastet den Ex-RTS-Starmoderator Darius Rochebin von den Vorwürfen der sexuellen Belästigung. Diese hat «Le Temps» in einer Recherche von letztem Herbst in die Welt gesetzt.

Rochebin hat kurz nach der Veröffentlichung des Artikels vom 31. Oktober 2020, der die Sexismus-Affäre beim ... weiter lesen

09:54

Sonntag
18.04.2021, 09:54

TV / Radio

«Tiefes Unbehagen unter RTS-Mitarbeitenden»: Gutachter wurden von Zeugen überrannt

Gerechnet hatten die beiden Gutachter Muriel Epard und Stanislas Zuin mit 30 Zeugen, gekommen sind über 230. Der Klein Report hat den Untersuchungsbericht zu den Verantwortungsketten in der RTS-Belästigungsaff ... weiter lesen

Die Krise ist längst noch nicht ausgestanden: Nur 43 von 230 Zeugenaussagen haben die Gutachter Muriel Epard und Stanislas Zuin bisher ausgewertet. (Bild © RTS)

Gerechnet hatten die beiden Gutachter Muriel Epard und Stanislas Zuin mit 30 Zeugen, gekommen sind über 230. Der Klein Report hat den Untersuchungsbericht zu den Verantwortungsketten in der RTS-Belästigungsaffäre unter die Lupe genommen.

Schon nur die Art der Publikation des Berichts ist eine Story wert. Zunächst einmal liest man sich ... weiter lesen

09:46

Sonntag
18.04.2021, 09:46

TV / Radio

SRG-Strafaktion an Subalterne für SSM nur «ein erster kleiner Schritt»

Bei grossem Medieninteresse ist am Freitag ein erster Teil der Untersuchungen zum «Rochebin-Gate» präsentiert worden. Zahlreiche Kommentare bemängeln, dass nach den Erkenntnissen zu den Belästigungsvorwürfen bei ... weiter lesen

Bernard Rappaz: Bauernopfer oder Opfer einer bäuerleinschlauen Verteidigung der SRG Direktion?...

Bei grossem Medieninteresse ist am Freitag ein erster Teil der Untersuchungen zum «Rochebin-Gate» präsentiert worden. Zahlreiche Kommentare bemängeln, dass nach den Erkenntnissen zu den Belästigungsvorwürfen bei RTS «nur» der TV-Chefredaktor Bernard Rappaz und der Leiter der Personalabteilung den Sender verlassen müssen. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand und RTS-Chef Pascal Crittin dürfen bleiben.

Bauernopfer? Der jetzt definitiv entlassene ... weiter lesen

10:14

Samstag
17.04.2021, 10:14

TV / Radio

RTS-Affäre: Absolution für Gilles Marchand, Nachrichten- und Personal-Chef danken ab

In der Belästigungs-Affäre bei Radio Télévision Suisse (RTS) stellt sich der SRG-Verwaltungsrat hinter seinen Direktor Gilles Marchand. Der Chefredaktor der TV-Nachrichten und der Personalleiter verlassen jedoch ... weiter lesen

Persilschein für SRG-Direktor Gilles Marchand: «Es gibt keinen Grund an seiner Integrität zu zweifeln.» (Bild Screenshot PK)

In der Belästigungs-Affäre bei Radio Télévision Suisse (RTS) stellt sich der SRG-Verwaltungsrat hinter seinen Direktor Gilles Marchand. Der Chefredaktor der TV-Nachrichten und der Personalleiter verlassen jedoch den Sender.

Der zum Zeitpunkt der Vorfälle verantwortliche RTS-Direktor, Gilles Marchand, habe zwar seine «sekundäre Aufsichtsverantwortung» in einem ... weiter lesen

16:10

Sonntag
28.03.2021, 16:10

Kino

Schweizer Filmpreis 2021: Fünf Trophäen für «Schwesterlein»

Zwei herausragende Favoriten warteten am Freitagabend mit Spannung auf die Vergabe der 24. Schweizer Filmpreise. Das Krebsdrama «Schwesterlein» lag mit sechs Nominationen im Rennen, gefolgt von «Platzspitzbaby». Der Film um ... weiter lesen

Livestream aus Genf: Wegen der Corona-Schutzmassnahmen fand die Verleihung ausnahmsweise in den Studios von RTS statt...   (© Bild: BAK)

Zwei herausragende Favoriten warteten am Freitagabend mit Spannung auf die Vergabe der 24. Schweizer Filmpreise. Das Krebsdrama «Schwesterlein» lag mit sechs Nominationen im Rennen, gefolgt von «Platzspitzbaby». Der Film um eine drogensüchtige Mutter und ihre Tochter konnte auf fünf Trophäen hoffen.

Abgeräumt hat schliesslich «Schwesterlein» mit fünf «Quartz», wie der Oscar im Alpenland heisst. Das Werk ... weiter lesen

08:32

Samstag
20.02.2021, 08:32

TV / Radio

SRG-Vermarktung: «Das gute Image des Mediums TV kann zu einer schnelleren Erholung führen»

Seit bald einem Jahr legt das Coronavirus das Leben und die Märkte lahm. Vom faktischen Hausarrest profitiert das Medium TV. Die SRG und Admeira halten aber hinter dem Berg ... weiter lesen

Je öfters zuhause, desto öfters vor der Kiste: Das Medium TV profitiert von der Paralyse des öffentlichen Lebens. Auch bei der SRG. (Bild © SRG)

Seit bald einem Jahr legt das Coronavirus das Leben und die Märkte lahm. Vom faktischen Hausarrest profitiert das Medium TV. Die SRG und Admeira halten aber hinter dem Berg mit Angaben zu ihren Einnahmen aus Werbung und Sponsoring. Eine Recherche von Simon Wenger und Ursula Klein.

«Nein, die SRG-Mitarbeitenden sind derzeit nicht in Kurzarbeit.» Das erklärte Lauranne Peman von der ... weiter lesen

12:14

Montag
15.02.2021, 12:14

TV / Radio

Mehr dahinter: Aufklärung der Belästigungsaffäre bei RTS braucht deutlich mehr Zeit

Die Sache zieht sich in die Länge. Weil bei der Hotline am Genfersee und in Lugano 270 neue Meldungen eingegangen sind, dauert die Aufklärung der SRG-Belästigungs-Affären ... weiter lesen

Was ist hinter diesen Fassaden genau passiert? Die Untersuchung dauert an...                (Bild: RTS)

Die Sache zieht sich in die Länge. Weil bei der Hotline am Genfersee und in Lugano 270 neue Meldungen eingegangen sind, dauert die Aufklärung der SRG-Belästigungs-Affären beim Westschweizer sowie beim Tessiner Fernsehen länger als geplant. Die Verzögerung könnte Monate dauern.

Wie der «SonntagsBlick» schreibt, rechnet der SRG-Verwaltungsrat damit, dass die Berichte der ... weiter lesen

08:02

Freitag
12.02.2021, 08:02

TV / Radio

Handball und Volleyball live: SRG spielt ab den Viertelfinals mit

Die SRG-Sender werden ab den Viertelfinals die kommenden Playoff-Spiele der höchsten Schweizer Handball- und Volleyball-Ligen live übertragen.

Dank neuen Verträgen mit dem Schweizerischen Handball-Verband (SHV) und Swiss Volley ... weiter lesen

Duelle am Netz werden künftig auch auf den SRG-Sender zu sehen sein...

Die SRG-Sender werden ab den Viertelfinals die kommenden Playoff-Spiele der höchsten Schweizer Handball- und Volleyball-Ligen live übertragen.

Dank neuen Verträgen mit dem Schweizerischen Handball-Verband (SHV) und Swiss Volley können ... weiter lesen

18:00

Donnerstag
04.02.2021, 18:00

TV / Radio

«Kultur-Desinvestition» bei Rete Due: RSI steht wegen Verletzung der SRG-Konzession in der Kritik

Bei Radiotelevisione svizzera (RSI) ist Feuer im Dach. Kurz vor dem Abgang von Direktor Maurizio Canetta soll der Kultursender Rete Due eingedampft werden, wie der Klein Report am Mittwoch bereits ... weiter lesen

Der Kultursender Rete Due soll zum Musikkanal schrumpfen: Nur noch 10 Prozent gesprochene Beiträge statt 40 Prozent wie bisher ...  (Bild © RSI)

Bei Radiotelevisione svizzera (RSI) ist Feuer im Dach. Kurz vor dem Abgang von Direktor Maurizio Canetta soll der Kultursender Rete Due eingedampft werden, wie der Klein Report am Mittwoch bereits ausführlich über den Protest berichtet hat.

Nach den Abbauplänen muss sich der Bundesrat nun die Frage gefallen lassen, ob dabei nicht die ... weiter lesen