Content:

 

22:11

Donnerstag
05.02.2015, 22:11

TV / Radio

Dani Büchi: «Es wurde mit dem Feigenblatt für korrekte Hörerzahlen gegen Energy gekämpft»

Das zeitgleiche Ausstrahlen von Radioprogrammen, das sogenannte Simulcasting, wurde für die Forschungsfirma Mediapulse zum Problem. Es wurde unter anderem entdeckt, weil die Radiosender der Energy-Gruppe teilweise massiv erhöhte ... weiter lesen

«Mediapulse hat Hausaufgaben nicht gemacht»

Das zeitgleiche Ausstrahlen von Radioprogrammen, das sogenannte Simulcasting, wurde für die Forschungsfirma Mediapulse zum Problem. Es wurde unter anderem entdeckt, weil die Radiosender der Energy-Gruppe teilweise massiv erhöhte Hörerzahlen ausgeweisen hatten.

Der Klein Report sprach mit Dani Büchi, Geschäftsführer der Energy Schweiz AG, über den Lösungsprozess des Simulcasting-Problems und über die am Dienstag von Mediapulse verspätet ... weiter lesen

22:02

Mittwoch
04.02.2015, 22:02

TV / Radio

Radiohörerzahlen: SRG und Ausland legen zu, Private verlieren

Die Forschungsfirma Mediapulse hat die Radiohörerzahlen für das zweite Semester 2014 mit Verspätung veröffentlicht. Laut Mediapulse nutzt ein Grossteil der Bevölkerung das Medium. In der ... weiter lesen

Radio-Klein_Report

Die Forschungsfirma Mediapulse hat die Radiohörerzahlen für das zweite Semester 2014 mit Verspätung veröffentlicht. Laut Mediapulse nutzt ein Grossteil der Bevölkerung das Medium. In der Deutschschweiz schalten 87,6% der Bevölkerung ab 15 Jahren täglich das Radio ein und bleiben durschnittlich 120,5 Minuten am Gerät. Im Vorjahr hatte der Anteil der Radiohörenden noch 88,5% betragen.

In der Romandie ist die Radionutzung von allen Landesteilen am geringsten: 83,9% der Menschen nutzten dort im zweiten Semester ... weiter lesen

14:15

Mittwoch
04.02.2015, 14:15

TV / Radio

Mediapulse: «Das Simulcasting-Problem ist gelöst»

Mediapulse ist seit Längerem wegen fehlerhafter TV- und Radiozahlen in den Schlagzeilen. Nun will die Forschungsfirma zumindest im Bereich Radio das Problem behoben haben. Das sogenannte Simulcasting, das zeitgleiche ... weiter lesen

Mediapulse ist seit Längerem wegen fehlerhafter TV- und Radiozahlen in den Schlagzeilen. Nun will die Forschungsfirma zumindest im Bereich Radio das Problem behoben haben. Das sogenannte Simulcasting, das zeitgleiche Ausstrahlen von Radioprogrammen, ist in die am Dienstag veröffentlichten Radiohörerzahlen einbezogen worden.

«Für das zweite Semester 2014 ist die Thematik Simulcasting gelöst», sagte Nico Gurtner, Leiter Kommunikation von Mediapulse, dem Klein Report. «Die Umsetzung für 2015, bei der die Korrektur direkt ins ... weiter lesen

10:15

Mittwoch
10.12.2014, 10:15

Werbung

TV top, Print weiterhin flop

Für den Werbemarkt Schweiz schätzt ZenithOptimedia das Wachstum 2014 auf 2,8%. «Die grössten Treiber waren bei uns TV mit einem Wachstum von 4,7 und Online ... weiter lesen

ZenithOptimedia-CEO Beat Krebs

Für den Werbemarkt Schweiz schätzt ZenithOptimedia das Wachstum 2014 auf 2,8%. «Die grössten Treiber waren bei uns TV mit einem Wachstum von 4,7 und Online mit einem Plus von 11,4%» erläutert CEO Beat Krebs die Agenturzahlen. Bemerkenswert sei besonders die anhaltende Dynamik im TV-Bereich: «Die Nachfrage der Kunden ist trotz des panelbedingten Rückgangs der gemessenen Ratings ungebrochen - das treibt aber auch die Preise nach oben», erklärt Krebs.

Print steht weiterhin unter Druck. Während bei den Zeitschriften die Werbeumsätze 2014 wie auch in den vergangenen Jahren ... weiter lesen

22:32

Freitag
05.12.2014, 22:32

TV / Radio

Vertragsverlängerung mit GfK und dem Mediawatch-Messsystem

Das Marktforschungsunternehmen GfK hat erneut den Zuschlag für die Erhebung der Radioreichweiten in der Schweiz erhalten.

Die heftig in der Kritik stehende Mediapulse hat der in Hergiswil beheimateten Forschungsfirma ... weiter lesen

Mediawatch-Uhr-GfK-Mediapulse-Klein-Report

Das Marktforschungsunternehmen GfK hat erneut den Zuschlag für die Erhebung der Radioreichweiten in der Schweiz erhalten.

Die heftig in der Kritik stehende Mediapulse hat der in Hergiswil beheimateten Forschungsfirma den Vertrag über 2017 hinaus verlängert. Seit ein paar Wochen gibt es nun auch bei der Messung der Radiodaten grosse Probleme und Unstimmigkeiten seitens der ... weiter lesen

19:38

Montag
17.11.2014, 19:38

Vermarktung

Kleine TV-Sender können sich dank Pools verkaufen

Kleine TV-Sender werden in der Schweiz von den Werbeauftraggebern nur wenig beachtet. Nur zwei Drittel der Schweizer TV-Nutzung werden im Werbemarkt kommerzialisiert. Eine Möglichkeit, kleine Sender besser zu verkaufen ... weiter lesen

Goce-Nikoloski-PublicitasTV-Klein-Report

Kleine TV-Sender werden in der Schweiz von den Werbeauftraggebern nur wenig beachtet. Nur zwei Drittel der Schweizer TV-Nutzung werden im Werbemarkt kommerzialisiert. Eine Möglichkeit, kleine Sender besser zu verkaufen, ist ihre Zusammenlegung in TV-Pools.

Diese These stellt Goce Nikoloski, Verkaufsleiter TV Publicitas, in seiner Diplomarbeit für das Schweizer Medieninstitut auf. Der Sales-Mann hat sich die Mission gesetzt, den Nischenmarkt der kleinen TV-Sender zu einem wichtigen Markt ... weiter lesen

22:15

Sonntag
02.11.2014, 22:15

TV / Radio

Manuel Dähler erhält bald neuen Vorgesetzten bei Mediapulse

Die Mediapulse Stiftung schafft die neue Position des Vorsitzenden der Geschäftsleitung. Dieser trägt künftig die Gesamtverantwortung, vertritt die Firma nach aussen und wird die kommerzielle Führung ... weiter lesen

Die Mediapulse Stiftung schafft die neue Position des Vorsitzenden der Geschäftsleitung. Dieser trägt künftig die Gesamtverantwortung, vertritt die Firma nach aussen und wird die kommerzielle Führung des Unternehmens verantworten.

«Die schnelle Veränderung des Medienmarktes schafft zunehmende Herausforderungen für die Medienforschung», sagte Mediapulse-Kommunikationsleiter Nico Gurtner dem Klein Report zur ... weiter lesen

09:55

Montag
29.09.2014, 09:55

TV / Radio

TeleBielingue veröffentlicht Mediapulse-Zahlen und bleibt kritisch

TeleBielingue hat nach dem Systemwechsel bei Mediapulse am 1. Januar 2013 erstmals Zuschauerzahlen veröffentlicht. Die Verantwortlichen des Regionalsenders sind mit der Reichweite von 51 000 Zuschauern zwar zufrieden, aber ... weiter lesen

TeleBielingue hat nach dem Systemwechsel bei Mediapulse am 1. Januar 2013 erstmals Zuschauerzahlen veröffentlicht. Die Verantwortlichen des Regionalsenders sind mit der Reichweite von 51 000 Zuschauern zwar zufrieden, aber nach wie vor von der Aussagekraft nicht ganz überzeugt. Der Klein Report sprach mit Programmleiter Markus Böni.

«Es bleibt heikel, eine Aussage über Zuschauerzahlen zu machen. In unserem Messgebiet gibt es vermutlich nur wenige Messkästchen ... weiter lesen

10:38

Mittwoch
17.09.2014, 10:38

TV / Radio

Falsche Radiomesszahlen: Bundesrat hat «Problem erkannt»

Die unkorrekten Radiomesszahlen der Mediapulse/Publicadata waren am Montagnachmittag im Nationalrat ein Thema. Der Bundesrat antwortete in der Fragestunde auf die Eingabe von SVP-Natonalrat Thomas de Courten.

Der Leiter der ... weiter lesen

Doris Leuthard: Suchen Sie das Gespräch!

Die unkorrekten Radiomesszahlen der Mediapulse/Publicadata waren am Montagnachmittag im Nationalrat ein Thema. Der Bundesrat antwortete in der Fragestunde auf die Eingabe von SVP-Natonalrat Thomas de Courten.

Der Leiter der Wirtschaftsförderung Baselland wollte Informationen über die Missstände bei der Erhebung von Radiohörerzahlen im Zusammenhang mit «Simulcasting» in den letzten Monaten haben. «Simulcasting» ist das zeitgleiche Ausstrahlen von Radioprogrammen ... weiter lesen

22:15

Sonntag
14.09.2014, 22:15

TV / Radio

Mediapulse/Publicadata: Nach den TV- nun auch bei Radiozahlen Chaos

Nach der TV-Messforschung liegt bei Mediapulse seit mehreren Monaten auch die Radio-Messung im Argen.

Bereits Ende letzten Jahres klagten private Radiosender gegenüber dem Klein Report von absurd hohen Abweichungen ... weiter lesen

Simulcasting fordert Radioforschung

Nach der TV-Messforschung liegt bei Mediapulse seit mehreren Monaten auch die Radio-Messung im Argen.

Bereits Ende letzten Jahres klagten private Radiosender gegenüber dem Klein Report von absurd hohen Abweichungen bei der Radio-Messung. Damals war Radio Pilatus ein Beispiel. Der Sender habe gemäss der Radioforschung im November 2013 im Vergleich zum Oktober 2013 sagenhafte 66 000 Hörer verloren, das wären also 28 Prozent ... weiter lesen

23:52

Donnerstag
11.09.2014, 23:52

Vermarktung

Mediapulse AG und Publica Data AG sollen zusammengeführt werden

Die stark unter Druck stehende Mediapulse beginnt langsam ihre Strukturen zu überarbeiten. «Fest steht bereits, dass die beiden operativen Einheiten Mediapulse AG und Publica Data AG zusammengeführt werden, um ... weiter lesen

Franziska von Weissenfluh solls richten

Die stark unter Druck stehende Mediapulse beginnt langsam ihre Strukturen zu überarbeiten. «Fest steht bereits, dass die beiden operativen Einheiten Mediapulse AG und Publica Data AG zusammengeführt werden, um Strukturen und Prozesse zu vereinfachen», kommentiert die Forschungsfirma ihr von aussen aufgedrängtes Vorgehen.

Neu werde eine Forschungskommission (FK) aus maximal fünf Marktforschungsexperten geschaffen, die als ... weiter lesen

22:35

Freitag
29.08.2014, 22:35

TV / Radio

TV-Quotendesaster: Mediapulse-Chef Marco de Stoppani tritt ab

Der stark umstrittene Stiftungsratspräsident von Mediapulse und Publica Data, Marco de Stoppani, tritt ab. Franziska von Weissenfluh Stäheli wird per 1. Oktober 2014 neue Präsidentin des Stiftungsrates ... weiter lesen

Marco-de-Stoppani-Mediapulse-Klein-Report

Der stark umstrittene Stiftungsratspräsident von Mediapulse und Publica Data, Marco de Stoppani, tritt ab. Franziska von Weissenfluh Stäheli wird per 1. Oktober 2014 neue Präsidentin des Stiftungsrates.

Wie der ehemalige Verlagsmann Marco de Stoppani, der viele Jahre für die «Neue Zürcher Zeitung» tätig war, ist auch Franziska von Weissenfluh eine Verlagsfachfrau aus dem Printbereich. Von Weissenfluh war lange für die ... weiter lesen

17:30

Montag
14.07.2014, 17:30

TV / Radio

5+ startet am 11. September

Die 3 Plus Group lanciert ihren dritten Sender 5+ am 11. September 2014. Der neue Fernsehsender zeigt Serien und emotionale Dokumentationen - und das in HD-Qualität. Zu sehen ist 5 ... weiter lesen

Die 3 Plus Group lanciert ihren dritten Sender 5+ am 11. September 2014. Der neue Fernsehsender zeigt Serien und emotionale Dokumentationen - und das in HD-Qualität. Zu sehen ist 5+ ab Sendestart im digitalen Programmangebot von UPC Cablecom, Swisscom TV, Quickline sowie weiteren Netzen, meldet Dominik Kaiser am Wochenende.

«Mit 5+ bieten wir, mit tollen Serien und emotionalen Dokumentationen, unseren Zuschauern eine hervorragende Alternative zum ... weiter lesen

20:02

Sonntag
13.07.2014, 20:02

TV / Radio

SRG-Programme in allen Sprachregionen an der Spitze

Die Programme der SRG haben in allen Sprachregionen den höchsten Marktanteil erreicht. Zwar büssten SRF 1, RTS Un und RSI LA 1 laut den aktuellen TV-Zahlen von Mediapulse ... weiter lesen

SRF2-Klein_Report

Die Programme der SRG haben in allen Sprachregionen den höchsten Marktanteil erreicht. Zwar büssten SRF 1, RTS Un und RSI LA 1 laut den aktuellen TV-Zahlen von Mediapulse und Publica Data im Vergleich zum letzten Semester an Marktanteil ein, dafür legten die zweiten Programme von SRF, RTS und RSI in ihren Regionen zu und sind beim Publikum ab 3 Jahren überall die zweitbeliebtesten Sender.

SRF 1 erreicht neu einen Marktanteil von 19,3 Prozent (-0,7%), RTS Un weist einen Anteil von 20,1 Prozent (-2,5%) aus und RSI LA 1 einen ... weiter lesen

18:20

Freitag
11.07.2014, 18:20

TV / Radio

SRF zwei setzt sich beim jungen Publikum an die Spitze

Der neue Spitzenreiter beim Fernsehpublikum zwischen 15 und 29 Jahren ist SRF zwei. Im zweiten Semester des vergangenen Jahres lag der Sender mit 8,4 Prozent Marktanteil noch auf Platz ... weiter lesen

Der neue Spitzenreiter beim Fernsehpublikum zwischen 15 und 29 Jahren ist SRF zwei. Im zweiten Semester des vergangenen Jahres lag der Sender mit 8,4 Prozent Marktanteil noch auf Platz drei. Im ersten Semester 2014 nun hat sich SRF zwei mit 13,4 Prozent Marktanteil deutlich abgesetzt.

ProSieben CH konnte seinen Marktanteil gegenüber dem letzten Semester zwar von 10,2 auf 10,7 Prozent Marktanteil steigern, musste ... weiter lesen

18:08

Freitag
11.07.2014, 18:08

TV / Radio

Zeitversetzte TV-Nutzung nimmt nur langsam zu

Die zeitversetzte TV-Nutzung nimmt in allen drei Sprachregionen kontinuierlich zu. In der Deutschschweiz fiel das Wachstum bescheiden aus, den deutlichsten Anstieg verzeichnete sie laut den TV-Nutzungszahlen von Mediapulse und Publica ... weiter lesen

Die zeitversetzte TV-Nutzung nimmt in allen drei Sprachregionen kontinuierlich zu. In der Deutschschweiz fiel das Wachstum bescheiden aus, den deutlichsten Anstieg verzeichnete sie laut den TV-Nutzungszahlen von Mediapulse und Publica Data für das erste Semester 2014 in der französischsprachigen Schweiz.

Der Anteil in der Westschweiz stieg beim Publikum ab 3 Jahren von 7,2 auf 8 Prozent an. Damit werden in der französischsprachigen ... weiter lesen

12:00

Freitag
11.07.2014, 12:00

TV / Radio

Tele M1 baut bei Regional-TV-Sendern seinen Marktanteil aus

Die Schweizer Regional-TV-Sender weisen im ersten Halbjahr 2014 stabile Zahlen aus. TeleBärn und Tele Top konnten ihre Marktanteile halten, Tele M1 steigerte den Anteil gemäss den aktuellen TV-Zahlen ... weiter lesen

Die Schweizer Regional-TV-Sender weisen im ersten Halbjahr 2014 stabile Zahlen aus. TeleBärn und Tele Top konnten ihre Marktanteile halten, Tele M1 steigerte den Anteil gemäss den aktuellen TV-Zahlen von Mediapulse und Publica Data sogar leicht. Neu sind in der Erhebung der italienischsprachige Sender Teleticino und das frazösischsprachige Programm Léman bleu aufgeführt.

Den höchsten Marktanteil der Regional-TV-Sender erreichte Teleticino mit 1,2 Prozent. Bei 54 400 Zuschauern in einem Gebiet mit ... weiter lesen

23:34

Mittwoch
14.05.2014, 23:34

TV / Radio

Mediapulse ist 2013 in eine «prekäre Situation» geraten

Die neue TV-Quotenmessung hat die Mitarbeitenden der Mediapulse-Gruppe nicht nur Nerven gekostet, das Forschungsunternehmen musste auch finanzielle Einbussen hinnehmen. Das Ergebnis sank deutlich von 706 000 Franken im Jahr 2012 ... weiter lesen

Marco de Stoppani wiegelt ab

Die neue TV-Quotenmessung hat die Mitarbeitenden der Mediapulse-Gruppe nicht nur Nerven gekostet, das Forschungsunternehmen musste auch finanzielle Einbussen hinnehmen. Das Ergebnis sank deutlich von 706 000 Franken im Jahr 2012 auf 273 000 Franken im letzten Jahr, wie es im Geschäftsbericht 2013 heisst.

Gestiegen ist in erster Linie der Personal- und Betriebsaufwand. Die Personalkosten wuchsen von 4 490 000 auf 5 050 000 Franken an. Ebenfalls zugenommen hat der Verwaltungs- und Informatikaufwand ... weiter lesen

23:48

Dienstag
13.05.2014, 23:48

TV / Radio

Mediapulse will sich nicht um TV-Vermarkungsfragen kümmern

Das erste Jahr nach Einführung der neuen TV-Messung ist vorbei, die Probleme des neuen Messsystems von Kantar der ersten Tage sind aber noch nicht alle behoben. Für das ... weiter lesen

Manuel Dähler hat Mühe mit Kritik

Das erste Jahr nach Einführung der neuen TV-Messung ist vorbei, die Probleme des neuen Messsystems von Kantar der ersten Tage sind aber noch nicht alle behoben. Für das Jahresgespräch, zu dem Mediapulse für Dienstag eingeladen hat, sind das keine erfreulichen Voraussetzungen. Bei Mediapulse spielt man die Schwierigkeiten jedoch herunter.

Eines der Probleme betrifft die Werbewerte, die gemäss Vertretern der Branche durch die jetzige Hochrechnung deutlich ... weiter lesen

18:02

Sonntag
27.04.2014, 18:02

TV / Radio

Tele 1 präsentiert Zuschauerzahlen aus eigener Erhebung

Das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 hat seine Zuschauerzahlen vorgelegt. Der Sender aus Luzern greift dabei nicht auf die TV-Zahlen von Mediapulse zurück, sondern lässt diese von der Blue ... weiter lesen

Tele 1 arbeitet ohne Mediapulse

Das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 hat seine Zuschauerzahlen vorgelegt. Der Sender aus Luzern greift dabei nicht auf die TV-Zahlen von Mediapulse zurück, sondern lässt diese von der Blue Eyes Marketing GmbH in Luzern erheben.

Tele 1 erreicht gemäss dieser Erhebung neu 528 385 Personen in den sechs Zentralschweizer Kantonen Luzern, Zug, Schwyz, Nid-/Obwalden, Uri sowie den angrenzenden Bezirken ... weiter lesen

08:27

Mittwoch
09.04.2014, 08:27

Werbung

Mobile wird bis 2016 viertgrösstes Werbemedium

Für den globalen Werbemarkt stehen die Zeichen für die nächsten drei Jahre auf Wachstum. Nach einem Wachstum von 3,9 Prozent in 2013 geht es 2014 um ... weiter lesen

Mobile-Werbung-Klein-Report

Für den globalen Werbemarkt stehen die Zeichen für die nächsten drei Jahre auf Wachstum. Nach einem Wachstum von 3,9 Prozent in 2013 geht es 2014 um 5,5 Prozent, 2015 um 5,8 und 2016 sogar um 6,1 Prozent aufwärts.

Diese optimistische Prognose stellt die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia, mit Schweizer Sitz in Zürich, in ihrer aktuellen Studie «Advertising Expenditure Forecast». Grund für den ... weiter lesen

18:44

Sonntag
06.04.2014, 18:44

TV / Radio

TV-Quotendesaster: SRG mit massiv weniger Werbeeinnahmen

«Das Unternehmen SRG (ohne Tochtergesellschaften) schliesst das Jahr 2013 mit einem Überschuss von 20 Millionen Franken ab.» Namentlich die im Frühjahr fehlende Messung der Zuschauerzahlen habe sich «markant auf ... weiter lesen

«Das Unternehmen SRG (ohne Tochtergesellschaften) schliesst das Jahr 2013 mit einem Überschuss von 20 Millionen Franken ab.» Namentlich die im Frühjahr fehlende Messung der Zuschauerzahlen habe sich «markant auf die Werbeeinnahmen ausgewirkt», so der Staatssender, der aber als einziger TV-Sender vom sogenannten TV-Quotendesaster der Mediapulse/Publica Data mit den neuen Ratings dank seiner Grösse massiv profitierte.

Durch diese europaweit einzigartig verunglückte Messumstellung habe der Einbruch trotz ... weiter lesen

22:30

Dienstag
25.03.2014, 22:30

TV / Radio

Telesuisse wünscht sich Lockerung bei der Beschränkung auf zwei Konzessionen

Der Bundesrat will im Grundsatz weiterhin an der Regel festhalten, dass Unternehmen nur zwei Radio- und zwei Fernsehkonzessionen besitzen dürfen. Er spricht sich aber dafür aus, Ausnahmefälle ... weiter lesen

Auch Natalie Rickli ist gegen Beschränkungen

Der Bundesrat will im Grundsatz weiterhin an der Regel festhalten, dass Unternehmen nur zwei Radio- und zwei Fernsehkonzessionen besitzen dürfen. Er spricht sich aber dafür aus, Ausnahmefälle zulassen zu dürfen. Der Nationalrat hat sich während der Frühjahrssession hinter den Vorschlag gestellt, ebenso der Verband Telesuisse.

Der Abschnitt «Ein Veranstalter beziehungsweise das Unternehmen, dem er gehört, kann maximal zwei Fernsehkonzessionen und zwei ... weiter lesen

07:38

Dienstag
25.03.2014, 07:38

TV / Radio

Telesuisse-Mitglieder mit Regelung der Gebührenüberschüsse im RTVG unzufrieden

Der Nationalrat hat in der Frühjahrssession, die am 21. März zu Ende ging, über die Revision des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) debattiert. Die Mitglieder von Telesuisse, dem Verband ... weiter lesen

Silvio Lebrument

Der Nationalrat hat in der Frühjahrssession, die am 21. März zu Ende ging, über die Revision des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) debattiert. Die Mitglieder von Telesuisse, dem Verband der Regional-TV-Sender, sind mit dem Verlauf der Debatte nicht vollumfänglich zufrieden, etwa was die Verwendung der Gebührenüberschüsse betrifft.

«Es wäre sinnvoll, das Thema des Gebührenüberschusses noch einmal zu thematisieren», sagte Silvio Lebrument, Geschäftsführer Medien bei den ... weiter lesen

14:12

Montag
17.03.2014, 14:12

TV / Radio

Frauenanteil im Mediapulse-Stiftungsrat soll gesetzlich erhöht werden

Der Mediapulse-Stiftungsrat soll künftig mehr Frauen und Vertreter aus allen Sprachregionen der Schweiz umfassen. Der Nationalrat ist während der Debatte zur RTVG-Revision in der Frühjahrssession dem Antrag ... weiter lesen

Der Mediapulse-Stiftungsrat soll künftig mehr Frauen und Vertreter aus allen Sprachregionen der Schweiz umfassen. Der Nationalrat ist während der Debatte zur RTVG-Revision in der Frühjahrssession dem Antrag gefolgt, dass bei der Wahl in den Stiftungsrat «die Vertretung der Sprachregionen und der Geschlechter angemessen berücksichtigt» werden soll.

«Es ist leider so, nur eine von 19 Personen im Stiftungsrat ist weiblich», so Bundesrätin Doris Leuthard. «Es macht aber keinen Sinn ... weiter lesen