Content:

Freitag
26.04.2019

Vermarktung

Alle fünf SBB-Lose gehen an Valora

Die SBB haben dem Unternehmen Valora den Zuschlag für die Bewirtschaftung der schweizweit 262 Kiosk- und Convenience-Flächen erteilt. Die neuen Läden sollen laufend bis ins Jahr 2021 eröffnet werden, teilte die staatliche Bahngesellschaft am Donnerstag mit.

Mit ihren neuartigen Konzepten ergänze Valora den bestehenden Mietermix aus nationalen, zunehmend auch lokalen und regionalen Anbietern optimal, schreiben die Bundesbahnen.

Valora erhält im Rahmen der SBB-Ausschreibung den Zuschlag für alle fünf Lose. Das entspricht total 262 Standorten, aufgeteilt auf 116 Kiosk- und 146 Convenience-Flächen. In der Ausschreibung enthalten waren 191 «k kiosk», 8 «Press & Books» und 32 «avec»-Verkaufsstellen von Valora, die in der Schweiz fast 1200 Läden betreibt. Entsprechend erweitert das Unternehmen sein Netzwerk um 31 neue Standorte.

Man untermauere damit die Position als führende Kioskbetreiberin der Schweiz und baue gleichzeitig den Convenience-Anteil am Gesamtgeschäft signifikant aus, schreibt Valora dazu.

Im zweiten Halbjahr 2019 beginnt Valora mit den Umbauarbeiten, die per Ende 2020 weitgehend abgeschlossen sein sollen. Valora rechnet mit Investitionen von etwa 16 Millionen Franken im Jahr 2019 und 44 Millionen im 2020.

«Wir sind stolz, dass wir diese für unser Kerngeschäft wichtigen SBB Standorte über 10 Jahre für Valora gesichert haben und freuen uns, die langjährige Partnerschaft mit der SBB mit viel Innovationskraft weiterzuführen», wird Michael Mueller, CEO der Valora Gruppe, zitiert.