Content:

Mittwoch
11.7.2018

TV / Radio

Je nach Altersgruppe variieren die Top Ten

Am meisten Marktanteile hinzugewonnen hat SRF zwei. Und dies selbst bei den Jungen, wo der Sender ProSieben Schweiz vom ersten Rang verdrängt. 3+ schafft es als einziger Schweizer Privat-TV-Sender in die Top Ten, wie ein Blick in neusten Nutzungszahlen von Mediapulse zeigt.

Die ganz grosse Überraschung in der Verteilung der TV-Marktanteile ist ausgeblieben. Und doch: Legt man die Tabellen vom ersten Semester 2018, die Mediapulse am Dienstag publizierte, mit jenen vom Vergleichssemester 2017 übereinander, sieht man: Ein paar Kuchenstücke haben sich deutlich vergrössert oder verkleinert. 

In der Altersgruppe «3+ Jahre» schnitt sich SRF1 mit 18,8% nach wie vor das grösste Stück ab, und dies praktisch unverändert gegenüber dem ersten Semester im letzten Jahr, als der Marktanteil 18,7% betrug. Die markanteste Veränderung betrifft das zweitplatzierte SRF zwei: Der Kanal steigerte seinen Marktanteil von 9,7 auf 11,9%. 

Auf Rang drei folgt RTL Schweiz mit 5,8% (1. Sem. 2017: 6,2%), dann das ZDF mit 5,3% (5,4%) und die ARD mit 4,6% (5,0%). Auf den Rängen sechs bis zehn folgen Sat.1 mit 3,7% (3,9%), Vox mit 3,0% (3,2%), ProSieben mit 2,8% (3,2%), RTL2 mit 2,0% (2,4%) und 3+ mit unverändert 3,0%.

Die Rangliste variiert, je nachdem in welche Altersgruppe man schaut. Bei der jüngsten Kohorte, den 15- bis 29-Jährigen, schneiden die ausländischen (Privat-)Sender wie üblich deutlich besser ab als in der Grossgruppe «3+ Jahre». Und die Verluste oder Gewinne gegenüber 2017 relativieren sich nochmals.

Auch bei den Jungen sorgte SRF zwei für die markantest Veränderung: Das zweite öffentlich-rechtliche Programm vergrösserte seinen Marktanteil innerhalb eines Jahres um 3,1% auf neu 13,4%. Damit verdrängte SRF zwei ProSieben Schweiz vom ersten Rang; der deutsche Privatsender verlor 1,6% auf neu 10,0% und ist damit noch Zweitplatzierter bei der jüngsten Altersgruppe.

Knapp dahinter folgt auf Rang drei RTL mit 9,7% mit leichtem Plus (1. Sem. 2017: 9,2%) , dann SRF1 mit 6,8% mit leichtem Minus (1. Sem. 2017: 7,4%) und praktisch unverändert Sat.1 mit 5,1% (5,2%).

Auf den Rängen sechs bis zehn zu liegen kamen RTL2 mit 4,4% (1. Sem. 2017: 4,6%), Vox mit 4,4% (4,2%), 3+ mit 3,4% (3,6%) und - mit markantem Einbruch - ORF1 mit neu nur noch 1,9%, nach 3,3% in der ersten Jahreshälfte 2017. Auf dem zehnten Rang folgt die ARD mit 1,9% (2,0%).

Das Zählsystem von Mediapulse hat ein paar deklarierte und dennoch sensible Lücken: Zum Beispiel ist das Public Viewing, das seit Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft wieder einmal für Höchststände sorgen dürfte, nicht in den Nutzungszahlen mit enthalten. Und auch der TV-Konsum über mobile Geräte wird vom Mediapulse-Zählnetz nicht erfasst.