Content:

Sonntag
20.01.2019

TV / Radio

Neue Kooperation zwischen SRF und ARD

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) steigt in die «Tatort»-Hörspielreihe der ARD mit ein. Damit wird SRF ab 2019 jährlich einen Kriminalfall für das Radio produzieren, der dann auch auf den ARD-Sendern ausgestrahlt wird.

«Der erste Schweizer Radio-´Tatort`, eine reine SRF-Produktion, wird Mitte Dezember zu hören sein», sagte Anina Barandun, Redaktionsleiterin Hörspiel und Satire SRF, gegenüber dem Klein Report am Freitag. Barandun bestätigte eine Meldung des Online-Medienportals dwdl.de.

Derzeit arbeitet ein Autoren-Team bereits am ersten Fall des Radio-«Tatorts» von SRF. Verantwortlich ist bei der reinen SRF-Produktion die Redaktion Hörspiel und Satire. «Regie führen wird Susanne Janson», ergänzte die Redaktionsleiterin.

Die von SRF produzierten Krimifälle werden auch auf allen am Radio-«Tatort» beteiligten ARD-Sendern ausgestrahlt. «Das Kooperationsmodell zwischen ARD und SRF sieht vor, dass SRF ´im Gegenzug` eine Auswahl von Radio-´Tatort`-Folgen übernimmt. SRF wird also nicht alle Fälle übernehmen, sondern ein ´Best of`», betonte Anina Barandun.

Bei der ARD ging der erste Radio-«Tatort» 2008 über den Äther. Seither produzieren die Landesrundfunkanstalten fast monatlich einen neuen Fall der Hörspielreihe. Dass nun auch SRF am Projekt teilnimmt, bezeichnete Barandun gegenüber dem Klein Report als «lange gehegten Wunsch» – nicht nur aus Sicht des SRF, sondern auch der ARD.

Zur Unterzeichnung der Verträge sagte die zuständige Redaktionsleiterin: «In Absprache mit der Abteilungsleitung Kultur hat die Redaktion Hörspiel und Satire die Verhandlungen geführt und zum Abschluss gebracht».