Content:

Mittwoch
5.5.2010

Das Schweizer Sportfernsehen (SSF) verlagert seinen Produktionsstandort von Schlieren zu Tele Züri an die Zürcher Heinrichstrasse. Das SSF erhält so Zugriff auf modernste Fernsehtechnik. «Nach dem erfolgreichen Start des SSF schafft das zusätzliches Potenzial für eine gezielte Weiterentwicklung», sagt SSF-CEO Tom Rüegge gegenüber dem Klein Report am Mittwoch.

Der private TV-Sender Tele Züri seinerseits kann mit dieser technischen Kooperation das bestehende Angebot im Bereich TV-Dienstleistungen weiter ausbauen. Peter Canale, Leiter Technik und Betriebe von Tele Züri, freut sich auf die Zusammenarbeit: «So können wir unsere Top-Technik besser ausnutzen, aber auch die Kosten teilen».

Ab Mitte August werden die Sendungen des Schweizer Sportfernsehens SSF am Standort des Schweizer Regionalfernsehens produziert. Redaktion, Sendeablauf und Studioproduktionen wandern zu Tele Züri. «Im Moment bauen wir den Studiobereich/Technikabteilung aus», so Canale gegenüber dem Klein Report.

Mit dieser Zusammenarbeit unterstreiche SSF seine konsequente Kooperations-Strategie, die im Februar 2010 mit einer umfassenden Zusammenarbeitsvereinbarung mit der TV Produktionscenter Zürich AG (tpc) im Bereich der Live- und Aussenproduktionen lanciert wurde.

Für das SSF selbst ermöglicht der Standortwechsel auch einen nahtlosen Zugang zu einer modernen Infrastruktur, was sich unmittelbar auf die Qualität und Professionalität des SSF-Angebots auswirken wird. Insbesondere der Wechsel vom bisherigen 4:3-Format auf den modernen 16:9-Standard dürfte von vielen Zuschauerinnen und Zuschauern sehr positiv aufgenommen werden.

Tom Rüegge im Gespräch mit dem Klein Report: Schweizer Sportfernseh-CEO: «Wir kaufen Dienstleistungen von Tele Züri»