Content:

Donnerstag
31.01.2019

Medien / Publizistik

An Bord sind diverse internationale Titel

Länderübergreifende Kooperation für grosse Recherchen: Ringier Axel Springer Media, Axel Springer, Ringier Axel Springer Schweiz und Ringier haben ein internationales Investigativ-Netzwerk eingerichtet.

Dies gab Ralph Büchi, CEO Axel Springer Schweiz, am Mittwoch an der Ringier Management Conference in Zürich bekannt.

Auslöser für das Journalisten-Netzwerk war der Mord am Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten im Februar 2018. In der Folge wurde in Bratislava von den Partnerunternehmen ein Newsroom eingerichtet, worin Journalisten die Recherchen ihres slowakischen Kollegen fortgesetzt haben.

«Diese internationale Zusammenarbeit wird nun mit dem Investigativ-Netzwerk weitergeführt», sagte Ringier-Mediensprecher Manuel Bucher auf Nachfrage des Klein Reports. «Im Vordergrund steht dabei der länderübergreifende, datenbasierte Journalismus.»

Über das neue Netzwerk sollen beispielsweise internationale Komplotte, etwa im Bereich der Korruption, aufgedeckt werden. Die Idee: Journalisten aus verschiedenen Ländern arbeiten alle an der gleichen Story.

Teil des Netzwerks sind aktuell Vinzenz Greiner («Blick», Schweiz), Michael Heim («Handelszeitung», Schweiz), Otto Hostettler («Beobachter», Schweiz), Pawel Lawinski («Onet», Polen), Razvan Lutac («Libertatea», Rumänien), Martin Pastierovic («Actuality», Slowakei), Paul Ronga («Le Temps», Schweiz), Uli Schüler («Bild», Deutschland).

Mediensprecher Manuel Bucher erklärte abschliessend: «Eine Erweiterung des Netzwerks mit Journalisten aus anderen Medientiteln und Ländern der beteiligten Unternehmen ist vorgesehen.»