Content:

Donnerstag
13.12.2018

Medien / Publizistik

Das Keystone-SDA-Team beim «Einleuchten»

Keystone-SDA macht ernst mit dem Plan, vermehrt mit Corporate-Kunden ins Geschäft zu kommen. Neu dreht die Nachrichtenagentur Interview-Videos für Economiesuisse. Die Fragen stellt sich der Kunde teilweise selber.

Einmal monatlich lässt sich Chefökonom Rudolf Minsch zu einem wirtschaftspolitischen Thema befragen, das Economiesuisse definiert. In einem der Videos befragt zum Beispiel Keystone-SDA-Journalist Markus Böni den Economiesuisse-Chefökonom zur «Selbstbestimmungsinitiative» der SVP. Bönis Funktion wird in der Bauchbinde als «Moderator» bezeichnet.

Einen Hinweis darauf, dass Keystone-SDA Produzentin ist, gibt es in dem fünfminütigen Video nicht. Verbreitet wird der Videoblog nur über die Kanäle von Economiesuisse.

Welche Fragen wie gestellt werden und welche nicht, ist Teil des Deals. Economiesuisse und die Journalisten der Agentur haben die Interviewfragen zusammen erarbeitet. «In einem ersten Schritt» habe der Verband Fragen «vorgeschlagen», Markus Böni habe «anschliessend seine eigenen Vorstellungen eingebracht», schreibt Keystone-SDA zum Prozedere. «Kritische Fragen sind dabei explizit gewünscht.»

Seit der Fusion von SDA und Keystone Anfang 2018 will die Nachrichtenagentur mehr Geld mit Corporate-Kunden verdienen. Bei den Medien-Kunden sei nicht mehr mit «grossen Einnahmesprüngen» zu rechnen, erklärte CEO Markus Schwab im Oktober 2017 an einer Pressekonferenz, wie der Klein Report berichtete. 

Kunden wie Verbände, Versicherungen oder Sportclubs würden für Keystone-SDA in Zukunft wichtiger: «Wir haben unser Potenzial in diesem Segment noch nicht annähernd ausgeschöpft», sagte Schwab damals. Unter den Auftragsarbeiten, die die Agentur auf ihrer Website feilbietet, finden sich journalistische Formen wie Infografiken, aber auch klassische PR-Arbeiten wie «Imagevideos».

Markus Böni, der in dem Auftragsvideo die Fragen stellte, war Anfang 2017 vom Fernsehen zur SDA gewechselt, wo er als «Newsmanager» engagiert wurde. Davor hatte er während sechs Jahren als Programmleiter und Moderator bei TeleBilingue gearbeitet. 

Diese «Newsmanager»-Funktion war mit Blick auf die Fusion von Keystone und SDA geschaffen worden, um die Bild- und Textproduktion näher zusammenzubringen. Auf seinem Twitter-Account bezeichnet sich Böni selber als «Journalist/Redaktor Keystone-SDA».