Content:

Dienstag
18.12.2018

TV / Radio

Gemeinsame Preisvergabe «war naheliegend»

Das SRF-Boulevardmagazin «Glanz & Gloria» hat für die Vergabe der «Glorys 2018» zwei Sponsoren an Land gezogen. Die Zeitschriften «Tele» und «Glückspost» aus dem Portfolio von Ringier Axel Springer agieren erstmals als sogenannte «Presenting Partners».

«`Glanz & Gloria` kürt mit den Glorys in verschiedenen Kategorien herausragende Schweizer Persönlichkeiten. `Tele` und `Glückspost` berichten über solche Persönlichkeiten. Darum war es naheliegend, die Preise gemeinsam zu vergeben und so die Bedeutung der Verleihung noch zu stärken», so SRF-Mediensprecher Stefan Wyss zum Klein Report.

Zwischen dem Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) und den beiden Partnern bestehe ein Sponsoringvertrag, sagte Wyss am Montag. Über den genauen Inhalt der Vereinbarung machte er auf Nachfrage des Klein Reports hingegen keine Angaben.

Weiter erklärte der Mediensprecher, weshalb sich SRF für diese beiden Partner entschieden hat: «Zwischen `Tele` und `Glanz & Gloria` besteht schon länger eine Partnerschaft. Es wurde immer wieder einmal über eine Beteiligung der TV-Zeitschrift an den Glorys gesprochen, jetzt hat sich die ganze Sache erfreulicherweise konkretisiert.»

Die neue Form der Zusammenarbeit führt dazu, dass neben der Redaktion von «G&G» auch die Redaktionen von «Tele» und «Glückspost» bei der Ermittlung der Sieger mitreden dürfen. Stefan Wyss ergänzte: «Neben den erwähnten Redaktionen werden wie schon bei den letzten Glorys auch wieder zwölf Gesellschaftsjournalistinnen und -Journalisten ihre Stimme abgeben können.»

Zur Jury gehören: Michel Birri, SRF3-Hitparaden-Moderator, Patricia Boser, «Lifestyle»-Moderatorin bei TeleZüri, Karin El Mais, Unterhaltungschefin «Schweizer Illustrierte», Martin Fischer, Ressortleiter Unterhaltung «20 Minuten», Silvan Grütter, Chefredaktor «Coopzeitung», Mara Ittig, Redaktorin bluewin.ch, Angelika Meier, Peoplechefin nau.ch, Flavia Schlittler, Peoplechefin «Blick», Yves Schott, Chefredaktor «Berner Bär», Hildegard Schwaninger, Gesellschaftsreporterin, Zuza Speckert, Gesellschaftsreporterin «NZZ am Sonntag», und Yvonne Zurbrügg, Chefredaktorin «Migros-Magazin».