Content:

Freitag
7.12.2018

TV / Radio

Lilley über Keller-Sutter: «Die Dame hat Stil»

Der «Tages-Anzeiger» war entsetzt: «Dumm, dümmer, `Glanz & Gloria`», betitelte er seine Kritik über die Boulevard-Sendung. Zwei Männer, der erfahrene Fernsehmann und Walliser Patrick Rohr und der Stylist Clifford Lilley, urteilten über Auftreten, Aussehen, Stil und Wirkung der neuen Bundesrätinnen.

Noch nie hat «Glanz & Gloria» eine Sendung über Guy Parmelins Socken, so der humorvolle Vorschlag des «Tages-Anzeigers», gemacht. Doch bei Frauen gilt beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) wohl immer noch: Sie werden in erster Linie gesehen und weniger gehört.

Das i-Tüpfchen bei «Glanz & Gloria» bot darüber hinaus die astrologische Einschätzung der beiden neuen Bundesrätinnen. Jedes bisherige Klischee über Viola Amherd und Karin Keller-Sutter - hier mütterlich, da streng - wurde von den Sternen «bestätigt».

Auch die Nachrichtensendung «10vor10» wiederholte einige dieser Rollenbilder und es kam immer wieder die Frage an die Frauen: «Wie haben Sie sich in dem Moment gefühlt?» - als ob der Weg zur Macht im Staate vor allem über Emotionen geebnet würde.

Dabei zeigte der Mittwoch eindeutig: Frauen in Machtpositionen erreichen solche nicht via Kleidung, Stil und Gefühle, sondern nur mit langjährigem und hartnäckigem Einsatz. Nicht zu vergessen, dass Karin Keller-Sutter und Viola Amherd ihre politische Karriere schon 1992 eingefädelt haben. Dies bedeutet 26 Jahre voller politischer Arbeit von ganz unten bis ganz oben.

Darüber hätte SRF informieren sollen statt schlechte Image-Analysen zu liefern, findet der Klein Report.