Content:

Freitag
23.11.2018

Die Kompetenzen werden bei Tamedia auch ausserhalb der publizistischen Angebote zunehmend zentralisiert. Als nächster Schritt in diese Richtung übernimmt Robin Simon per 1. Januar 2019 die neu geschaffene Position des Chief Product Officer (CPO) für die Bereiche Classifieds, Marketplaces und Ventures.

Damit wird Robin Simon übergeordnet für Marken wie homegate.ch, jobs.ch, ricardo.ch, Starticket, Doodle oder Localsearch arbeiten, die alle zum Portfolio des Medienkonzerns gehören. «Er verantwortet dabei strategische, übergreifende und spezifische operative Produktthemen sowie weiterhin das Tamedia Product & UX-Team.» Dabei berichtet der CPO an Christoph Brand und Samuel Hügli, beide sind Mitglied der Unternehmensleitung von Tamedia.

Auch der Aufbau eines zentralen Teams aus Produktmanagern gehört zu den Aufgaben von Robin Simon. Dieses soll die Portfolio-Unternehmen bei aktuellen Fragestellungen und der Weiterentwicklung ihrer Dienstleistungen unterstützen, schreibt Tamedia dazu.

«Gleichzeitig engagiert er sich vermehrt für übergreifende Produkt- und Innovationsthemen, wird neue Weiterbildungsmöglichkeiten für Produktmanager und verschiedene Massnahmen für einen effizienten Austausch initiieren. Zudem wird er verstärkt in den Verwaltungsräten der Portfolio-Unternehmen aktiv sein wie aktuell bei der Autoricardo AG und der Gowago AG», wird Simons Aufgabenfeld weiter umschrieben.

Die Schaffung der neuen CPO-Position steht in einem grösseren Kontext, wie Christoph Band, Leiter Classifieds & Marketplaces bei Tamedia, sagt: «Wir möchten die Synergien innerhalb unserer Portfolio-Unternehmen stärken.» Aktuell bestehen bereits Kompetenzzentren in den Bereichen Data Analytics, M&A, Engineering, Marketing und User Experience. «Durch die neu geschaffene Position können wir den Wissensaustausch auch im Bereich der Produkteentwicklung weiter voranbringen», so Brand.

Auch Samuel Hügli, Leiter Technologie & Beteiligungen, erklärte: «Es gibt immer mehr Bereiche, in denen wir bei Tamedia übergreifend zusammenarbeiten und dabei voneinander profitieren.» Generell müsse das Unternehmen dem Thema Produktentwicklung «auf allen Ebenen» eine viel höhere Bedeutung geben, «das ist ein weiterer Schritt in diese Richtung».

Robin Simon arbeitet seit 2014 bei Tamedia, zuvor hat er mehrere Start-ups als Gründer und Produktverantwortlicher aufgebaut. Er studierte an der Universität Mannheim sowie an der University of Oregon Betriebswirtschaft.